Autor: Konrad Feldschmid | Anlagestrategien, Blog | Keine Kommentare

Die Grundlagen der Anlagestrategien

Sie beschäftigen sich das erste Mal mit dem Thema Anlagestrategie? Oder möchten Sie Ihre Anlagestrategie neu ausrichten, wissen aber noch nicht wie? Kunden von Filialbanken kennen sicher den Satz ihres Anlageberaters: „Es ist viel geschehen, es geschieht aktuell viel und es wird noch mehr geschehen – wir müssen mit ihrem Depot gegensteuern“. Übersetzt heißt das nichts anderes als „ich habe Vertriebsdruck und muss dein Depot drehen, egal wie.“

Wir wollen Ihnen hier aufzeigen, wie Sie eine eigene Anlagestrategie entwickeln, die Ihren Bedürfnissen gerecht wird, nicht denen des Menschen in der Bank. Anleger unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Anlagementalität. Der Vorsichtige wird sich auf Termingelder und Tagesgeld konzentrieren. Sein Gegenstück, der chancenorientierte Investor, wendet sich dagegen eher Differenzkontrakten oder Optionen zu.

Wie unterscheiden sich Depot und Portfolio?

Wir wollen an dieser Stelle einmal eine Unterscheidung zwischen einem Depot und einem Portfolio treffen, da beide Begriffe häufig synonym verwendet werden. Das Depot bezieht sich rein auf die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren. Es ist Bestandteil des gesamten Anlageportfolios. Ein Portfolio dagegen setzt sich aus vielen unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten zusammen:

  • Einlagen (Tagesgeld, Festgeld, Sparbuch)
  • Wertpapierdepot (Aktien, Anleihen, Fonds, Zertifikate)
  • Immobilien
  • Edelmetalle und Edelsteine
  • Kunstgegenstände

Im Grunde kann das Portfolio eines Anlegers alles enthalten, von dem er sich kurz- oder langfristig eine Wertsteigerung verspricht.

Differenzkontrakte (CFDs) und Devisenhandel (Forex) sind hier ein wenig außen vor, da es sich nicht um klassische Anlageformen, sondern kurzfristiges Trading handelt. Die Kontrakte werden in der Regel an dem Tag geschlossen, an dem sie eröffnet wurden. Man kann diese Form des Tradings allerdings als flankierende Aktion zur klassischen Portfoliobildung verstehen.

Wir wollen uns in diesem Beitrag allerdings, wenn wir von einem Portfolio sprechen, auf Wertpapiere und Einlagen beschränken.

Warum ist eine Aufteilung des Vermögens sinnvoll?

Wer sich das erste Mal damit beschäftigt, über das Tagesgeld hinaus Geld anzulegen, stellt schnell fest, dass er sich in einem Spannungsfeld bewegt, bekannt als das magische Dreieck.

Diese Grafik zeigt das Magische Dreieck bei Geldanlagen

Diese Grafik zeigt das Magische Dreieck bei Geldanlagen, Quelle: www.allianzglobalinvestors.de

Je sicherer eine Geldanlage ist und je leichter der Anleger darüber verfügen kann, um so niedriger ist die Rendite. Auf der anderen Seite preist die Rendite allerdings auch das Risiko mit ein. Eine Option beispielsweise bietet hohe Gewinne, kann aber auch zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Die individuelle Anlagestrategie berücksichtigt also das Sicherheitsbedürfnis, den Anlagehorizont und die Renditeerwartung des Anlegers. Die Liquidität sollte immer durch ein finanzielles Polster im Rahmen eines Tagesgeldkontos sichergestellt sein. Der Gedanke, dass Aktien börsentäglich verkauft werden können, ist richtig, berücksichtigt aber nicht, dass es gerade an diesem Tag zu einem Kurseinbruch kommen kann.

Am Anfang steht die Selbsteinschätzung 

Jeder Anleger sollte sich vor der Gestaltung oder der Neuordnung eines Portfolios einige Fragen stellen, um im Rahmen seiner Anlagestrategie auch die Laufzeit und Verfügbarkeit der Assets, der Anlagegüter, entsprechend aufzuteilen.

  • Wie lange können Teile meiner Investition fest angelegt werden, wann brauche ich unter Umständen Geld?
  • Will ich hohe Renditen und akzeptiere ich dabei auch zeitweilige oder vollständige Verluste?
  • Bin ich in Bezug auf den Ertrag genügsam, habe aber dafür größtmögliche Sicherheit?
  • Welche Erfahrung habe ich überhaupt mit Wertpapieren und Geldanlagen?

Berater vor Ort sind gemäß § 34 Wertpapierhandelsgesetz[1] dazu verpflichtet, im Rahmen des Beratungsprotokolls diese Fragen zu stellen. Onlinebanken verlangen ebenfalls eine dem § 34 WpHG entsprechende Selbstauskunft. Eine genaue Auflistung der zu protokollierenden Sachverhalte finden Sie hier.

Wertpapiere werden in fünf Risikoklassen unterteilt, von der Bundesanleihe mit Risikoklasse 1 bis zum Optionsschein auf die Aktie eines vietnamesischen Fahrradherstellers mit Risikoklasse 5. Aktien aus dem DAX30 und dem M-Dax fallen beispielsweise in die Risikoklasse drei, Unternehmensanleihen von Firmen mit guter Bonität in die Risikoklasse 2. Investmentfonds spiegeln die Risikoklasse wider, die dem Großteil der im Fonds enthaltenen Einzeltitel entspricht.

Entsprechend der Selbsteinschätzung fällt nun die theoretische Aufteilung des Portfolios aus. Die Zusammensetzung eines Anlageportfolios ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, aber nur wer einen Plan hat, kann diesen auch ändern.

Der Kategorisierung der Wertpapiere in unterschiedliche Risikoklassen steht die Einstufung der Anleger in drei verschiedene  Anlegermentalitäten gegenüber:

  • Der konservative Anleger, der Sicherheit über Rendite stellt.
  • Der „ausgewogene“ Anleger, der überwiegend auf Sicherheit setzt, aber durchaus auch eine Beimischung mit überdurchschnittlichem Chance-Risiko-Profil schätzt.
  • Der dynamische Anleger, der bewusst auf ein hohes Chance-Risiko-Profil setzt.

Für den durchschnittlichen Anleger gilt, wie so oft im Leben, der Satz: „Die Mischung macht’s.“

Anlagemöglichkeiten gibt es viele – die Qual der Wahl

Aus der Erkenntnis, zu welchem Anlegertypus man gehört und welche Laufzeiten für ein Investment möglich sind, ergibt sich nun die Anlagestrategie und daraus die Zusammenstellung des Portfolios.

Grundsätzlich gilt, dass Barreserven in Form eines Tagesgeldes ein Muss sind. Ohne Liquiditätshaltung riskiert jeder Anleger, dass er zu einem schlechten Zeitpunkt verkaufen muss. Folgende Zeithorizonte sollten bei den Anlagen berücksichtigt werden:

  • Tagesgeld ist jederzeit verfügbar.
  • Für Aktien und Aktienfonds gilt eine Mindesthaltedauer von fünf Jahren.
  • Festverzinsliche Papiere können zwar börsentäglich verkauft werden, die Haltedauer sollte sich aber an der Laufzeit des Papiers orientieren.
  • Standardzertifikate sind in der Regel mit Laufzeiten zwischen 12 und 18 Monaten ausgestattet.
  • Über die Laufzeit von Termingeldern entscheidet der Anleger selbst.

Zunächst einmal steht die Frage im Vordergrund, ob bei Wertpapieren in einzelne Titel oder in Fonds investiert wird. Einzeltitel haben den Vorteil, dass sie kostengünstiger sind, bei Fonds übernimmt das Management die Auswahl der Aktien oder Anleihen. Am einfachsten fällt das Investment in sogenannte ETFs, Exchange Trading Funds, auf Deutsch Indexfonds aus. Dieser Fondsgattung haben wir ein eigenes Kapitel gewidmet und wollen daher an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen.

Natürlich gibt die Rendite einen wesentlichen Ausschlag bei der Anlagestrategie. Während die einen Anleger eher auf sogenannte Dividendentitel setzen, spekulieren die anderen auf Kursgewinne. Zu den konservativen Dividendentiteln zählen theoretisch die Titel im DAX und im M-DAX. Dass dies allerdings auch ein Trugschluss sein kann, erlebten die Aktionäre der Deutsche Bank AG im Januar 2016. Das Unternehmen, eigentlich stockkonservativ, schüttet mindestens bis einschließlich 2017 keine Dividende mehr aus. Umgekehrt profitieren die Aktionäre der Commerzbank erstmalig wieder von Gewinnen.

Bei der Festlegung der Anlagestrategie spielen natürlich auch die Marktgegebenheiten eine Rolle. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass auch konservative Anleger mit Aktien besser gefahren sind, als mit festverzinslichen Papieren. Hier war ein Umdenken und eine Neuausrichtung notwendig, um keine Verluste zu verzeichnen.

Grundsätzlich gilt für jedes Portfolio also, dass eine Splittung des Vermögens gefragt ist. Zum einen um den idealen Ertrags-Risiko-Mix zu finden, zum anderen, um die Marktgegebenheiten optimal auszuschöpfen. Wie könnte aber ein Portfolio, entsprechend dem jeweiligen Anlegertyp, grob umrissen im Frühjahr 2016 aussehen?

Diese Grafik zeigt die verschiedenen Anlagestrategien im Vergleich

Diese Grafik zeigt die verschiedenen Anlagestrategien im Vergleich

Ein Beispiel für ein konservativ ausgerichtetes Portfolio könnte so aussehen: Der Aktienanteil beläuft sich auf 25 Prozent, 75 Prozent der Gelder sind in Anleihen und Tagesgeld investiert.

Das ausgewogene Depot zielt auf eine hälftige Teilung zwischen Aktien und Anleihen sowie Liquidität ab.

Die partiell dynamische Strategie investiert in 75 Prozent in Aktien. Das höchste Chance-Risiko Profil bietet ein Portfolio, welches in vollem Umfang in Aktien investiert.

Weshalb Aktien in keinem Portfolio fehlen sollten, und sei der Anteil noch so gering, verdeutlicht auch ein Vergleich zwischen Staatsanleihen und dem S&P 500-Index:

Quellen: boerse.de, investing.com

Während der S&P 500 ein stetiges Wachstum zeigt, gehen die Renditen für Staatsanleihen seit Jahren zurück. Langfristig sind Aktien als Geldanlage unschlagbar. Sie sind inflationsresistent, setzen aber eine gewisse Haltedauer voraus. Die Vergangenheit zeigte immer wieder, dass nach jedem Aufschwung ein Abschwung folgte, der durch einen Aufschwung abgelöst wurde. Der verstorbene Börsenguru André Kostolany sagte einmal zum Thema Haltedauer von Aktien: „Kaufen Sie eine Aktie, legen Sie diese in Ihr Depot und dann schlafen Sie zehn Jahre.“

Die Kursentwickung am Beispiel DAX, Daimler und einem Aktienfonds

Quellen:

  • comdirect

Quellen: boerse.de, comdirect

Dieses Chart zeigt die Entwicklung des DAX 30 vom 27.2.1998 bis zum 27.2.2016 und macht deutlich, dass langfristiges Halten einer konservativen Aktie nicht nur Dividendenzahlungen mit sich bringt, sondern auch deutliche Kursgewinne beschert.

Fast parallel dazu hat sich im gleichen Zeitraum beispielsweise die Daimler-Aktie entwickelt:

Quelle: boerse.de

Welche Entwicklung mit einem Fond, auf deutsche Aktien spezialisiert, möglich ist, zeigt der DWS Aktienstrategie Deutschland:

Quelle: boerse.de

Fast 800 Prozent Wertzuwachs nach 16 Jahre sollten nicht unterbewertet werden…

Es zeigt sich also, dass eine Anlagestrategie, auch wenn konservativ ausgerichtet, auf keinen Fall auf eine Aktienbeimischung, entweder als Einzeltitel, oder als Fonds, verzichten sollte.

Ein Wort zu Zertifikaten

Gleich, welche Anlagestrategie ein Investor verfolgt, Banker vor Ort werden nicht müde, und wollen Zertifikate beimischen. Der Grund liegt darin, dass Zertifikate für Banken durch die kurzen Laufzeiten eine wiederkehrende Provisionseinnahme bedeuten. Folgende Ausstattungsmerkmale gelten bei den meisten Zertifikaten:

  • Fester Zinssatz
  • Rendite wird erst durch einen Bonus interessant
  • Relativ kurze Laufzeit
  • Ausgabeaufschlag
  • Unterlegt mit einer Aktie oder einem Aktienkorb
  • In der Regel Risikoklasse 3

Es kam immer wieder vor, dass unkundigen Anlegern Zertifikate als festverzinsliche Wertpapiere verkauft wurden. Dies ist auf den ersten Blick richtig. Allerdings gelten für die unterlegten Aktien oder Aktienkörbe bestimmte „Spielregeln“. Entwickelt sich der Kurs dieser Aktien während der Laufzeit entgegen den Vorgaben des Emittenten, ist der Bonus hinfällig, im schlimmsten Fall droht der Totalverlust, wie die Lehman-Pleite[2] bewiesen hat.

Auch wenn es sich bei Zertifikaten um „festverzinsliche Wertpapiere“ handelt, haben sie im Rahmen einer konservativen Anlagestrategie nichts verloren.

Value oder Growth?

Hinter diesen beiden Begriffen stecken die beiden Basisansätze einer Anlagestrategie„Value“, auf Deutsch „Wert“, zielt auf eine langfristige Strategie ab. Value-Aktien sind beispielsweise Daimler oder Coca-Cola. Bei „Growth“-Papieren handelt es sich um Aktien von Unternehmen, die zwar kaum Dividende ausschütten, aber enorme Kursphantasien, beispielsweise durch ein Patent auf eine Innovation, anregen. Das schönste Beispiel für ein Investment in Growth-Aktien war der Technologie-Hype zur Jahrtausendwende, der am 15. März 2000 mit einer gewaltigen Blase platzte. Value-Aktien eignen sich hervorragend für konservative Anleger mit langfristigem Anlagehorizont. Growth-Papiere sind eher für risikoaffine Anleger geeignet.

Warren Buffet, einer der erfolgreichsten Investoren unserer Zeit, Vorstandsvorsitzender der Beteiligungsgesellschaft Birkshire Hathaway, hat seine Anlagestrategie einmal wie folgt geschildert: Solange es Kinder gäbe, würde Cola getrunken und Hamburger gegessen. Solange es Männer gäbe, würden diese sich zum großen Teil rasieren.

Auf was er damit abzielte war, dass er vorzugsweise in Value-Aktien, in diesen Beispielen Coca-Cola, McDonalds oder Gilette investiert. Die geplatzte Techno-Blase im Jahr 2000 tangierte den Mann aus Omaha, Nebraska und die Aktionäre der Birkshire Hathaway nicht wirklich.

Wer über seine persönliche Anlagestrategie nachdenkt, sollte Warren Buffet ein wenig im Hinterkopf behalten, wie die Onlineausgabe des Magazins „Der Westen“ vom 27.2.2016 nahelegt.[3]

Nach dieser recht umfassenden Einführung zum Thema „Anlagestrategie“ wollen wir im nächsten Abschnitt die Möglichkeiten vorstellen, die sich Ihnen für die Umsetzung einer Anlagestrategie bieten.


Haben wir Ihr Interesse an Anlagestrategien geweckt? Hier gelangen Sie zum zweiten Beitrag: Die drei Wege zur Umsetzung der Anlagestrategie


Quellen:

[1] http://www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft/justizportal_nrw.cgi?xid=140345,42

[2] https://www.tagesschau.de/wirtschaft/lehman-101.html

[3] http://www.derwesten.de/wirtschaft/warren-buffett-macht-rekordgewinn-von-22-milliarden-euro-id11604595.html

Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *