Reaktion der Börse auf Leitzinsänderungen

Am 3. März 2020, zwei Wochen vor dem nächsten planmäßigen Zinsentscheid, senkte die Notenbank der USA (Fed) den Leitzins um 50 Basispunkte. Damit reagierte sie auf die Ausbreitung des Coronavirus, die neue Herausforderungen und Risiken mit sich gebracht habe, wie es in einem Statement von Notenbank-Chef Jerome Powell. Es ist nicht zum ersten Mal, dass eine Notenbank mit einer Leitzinsänderung versucht, die Märkte zu beruhigen. Doch wie sinnvoll ist ein solcher Schritt? In unserer Statistik zeigen wir, wie Börsen in der Vergangenheit auf Leitzinsänderungen reagiert haben.

Das Wichtigste auf einen Blick

Reaktion auf Leitzinssenkungen

  • Die EZB hat den Leitzins seit 2008 15-mal gesenkt. DAX und EuroStoxx 50 haben wie folgt reagiert:
    • DAX: 1 Woche später: 9 x Minus/ 6 x Plus, 6 Monate später: 3 x Minus/ 12 x Plus, 12 Monate später: 0 x Minus/ 15 x Plus
    • EuroStoxx50: 1 Woche später: 10 x Minus/ 7 x Plus, 6 Monate später: 7 x Minus/ 10 x Plus, 12 Monate später: 3 x Minus/ 14 x Plus
  • Die Bank of England hat den Leitzins seit 2008 13-mal gesenkt. Der FTSE100 hat darauf wie folgt reagiert:
    • FTSE100: 1 Woche später: 6 x Minus/ 7 x Plus, 6 Monate später: 6 x Minus/ 7 x Plus, 12 Monate später: 4 x Minus/ 9 x Plus
  • Die Fed hat den Leitzins seit 2008 21-mal gesenkt. Dow Jones und S&P 500 haben darauf wie folgt reagiert:
    • Dow Jones: 1 Woche später: 12 x Minus/ 9 x Plus, 6 Monate später: 14 x Minus/ 7 x Plus, 12 Monate später: 8 x Minus/ 13 x Plus
    • S&P 500: 1 Woche später: 12 x Minus/ 9 x Plus, 6 Monate später: 11 x Minus/ 10 x Plus, 12 Monate später: 5 x Minus/ 16 x Plus

Reaktion der Börsen auf Leitzinssenkungen

Reaktion auf Leitzinserhöhungen

  • Die Fed hat seit 2008 den Leitzins auch 9-mal erhöht. Die Reaktion der Börsen darauf:
    • Dow Jones: 1 Woche später: 5 x Minus/ 4 x Plus, 6 Monate später: 2 x Minus/ 7 x Plus, 12 Monate später: 1 x Minus/ 8 x Plus
    • S&P 500: 1 Woche später: 5 x Minus/ 4 x Plus, 6 Monate später: 2 x Minus/ 7 x Plus, 12 Monate später: 1 x Minus/ 8 x Plus

Reaktion der Börsen auf Leitzinserhöhungen

Reaktionen auf die Ankündigung der Fed, den Leitzins ab März 2022 anzuheben

  • Die Fed hat auf ihrer Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMA) am 26. Januar 2022 angekündigt, die Anleihekäufe bis März 2022 einstellen und anschließens auslaufende Anleihen nicht mehr ersetzen zu wollen (so genanntes „tightening“ bzw. Schrumpfen der Bilanzsumme). Anschließend erwarten Experten vier bis fünf Erhöhungen des Leitzinses bis zum Jahresende auf 1,00 bis 1,25 Prozent.
    Nach der Ankündigung der Fed hatte der Dow Jones an den drei darauffolgenden Tagen bis auf unter 35.000 Punkte ein wenig nachgegeben, war dann aber bis zum 4. Januar auf ein neues Allzeithoch von knapp 36.800 Punkte gestiegen. Anschließend setzte eine Abwärtsbewegung ein, die den US-amerikanischen Leitindex bis Ende Januar nahe an die 34.000 Punkte-Marke heranführte.
  • Der deutsche Leitindex DAX lief nach der Ankündigung der Fed lange parallel zum Dow Jones. Zunächst knickte er bis zum 18. Dezember ein um dann seinerseits am 5. Januar 2022 ein neues Allzeithoch bei 16.271,75 Punkten zu markieren. Von da ging es ebenfalls steil bergab, allerdings konnte sich der DAX mittlerweile im Gegensatz zum Dow Jones gut erholen und notiert Ende Januar bei rund 15.500 Punkten.
  • Bei den beiden wichtigsten asiatischen Indizes, dem Japanischen Leitindex Nikkei 225 und dem Chinesischen Hang Seng, sieht das Bild unterschiedlich aus. Der Verlauf des Nikkei ähnelt dem des Dow Jones und steuert Ende Januar auf die Marke von 26.600 Punkten zu. Etwas anders sieht es beim Hang Seng aus. Der chinesische Leitindex sackte zunächst auch ab, erholte sich danach nur leicht, um am 5. Januar 2022 erneut deutlich nachzugeben. Von dort ging es zügig hoch auf fast 25.000 Punkte. Dort drehte der Kurs in den vergangenen Tagen wieder und bewegt sich Ende Januar bei gut 23.800 Punkten.

Stand: 27.01.2022

Depot- und Depotgebühren-Vergleich »

 

DAX40

Reaktionen des DAX auf Leitzinsänderungen der EZB
Datum Leitzins Zins­änderung Veränderung beim DAX40
1 Woche 1 Monat 6 Monate 12 Monate
08.10.2008 3,75% -0,5 -3,03% 0,24% -13,08% 8,07%
06.11.2008 3,25% -0,5 -3,41% -8,98% -0,20% 14,02%
04.12.2008 2,50% -0,75 4,45% 8,96% 10,97% 27,46%
15.01.2009 2,00% -0,5 -2,71% 1,77% 14,31% 35,49%
05.03.2009 1,50% -0,5 7,06% 18,66% 43,46% 59,04%
02.04.2009 1,25% -0,25 2,49% 8,84% 26,76% 42,30%
07.05.2009 1,00% -0,25 -1,37% 5,68% 14,09% 18,96%
07.04.2011 1,25% 0,25 -0,45% 4,37% -21,36% -5,62%
07.07.2011 1,50% 0,25 -3,44% -16,53% -18,41% -14,21%
03.11.2011 1,25% -0,25 -4,33% -0,86% 9,15% 20,07%
08.12.2011 1,00% -0,25 -2,45% 3,12% 4,59% 27,97%
05.07.2012 0,75% -0,25 -1,78% 5,05% 18,68% 19,44%
02.05.2013 0,50% -0,25 3,78% 4,86% 13,47% 20,02%
07.11.2013 0,25% -0,25 0,76% 1,01% 5,80% 2,32%
05.06.2014 0,15% -0,1 -0,09% 0,62% -0,97% 12,56%
04.09.2014 0,05% -0,1 -0,34% -5,44% 18,30% 3,23%
10.03.2016 0,00% -0,05 4,15% 1,31% 12,39% 25,95%
Quelle: Eigene Berechnungen / Ariva.de

Seit August 2008 zählen wir 17 Zinsänderungen der EZB. Nur zweimal ging es in dieser Zeit bergauf – im April und im Juli 2011. Ansonsten handelte es sich um Zinssenkungen.

Wider Erwarten führten die Zinssenkungen kurzfristig nicht unbedingt zu einem Anstieg des DAX. Nach 9 von 15 Leitzinssenkungen der EZB lag der DAX eine Woche später im Minus. In weniger als der Hälfte der Fälle lag er im Plus.

Ein anderes Bild ergibt sich einen bzw. sechs Monate nach Leitzinssenkungen. Nach einem Monat lag der DAX nur in 3 Fällen im Minus. Ebenso sieht es nach sechs Monaten aus. Sechs Monate nach den beiden Leitzinserhöhungen hatte der DAX hingegen deutlich verloren.

Auf Sicht von zwölf Monaten zeigt sich das erwartbare Bild. Auf alle Leitzinssenkungen der EZB folgte ein Aufschwung des DAX. Auf die beiden Leitzinserhöhungen ein Abschwung.

Surftipp: Über 20 Konjunkturindikatoren im Überblick »

EuroStoxx50

Reaktionen des EuroStoxx50 auf Leitzinsänderungen der EZB
Datum Leitzins Zins­änderung Veränderung beim EuroStoxx50
1 Woche 1 Monat 6 Monate 12 Monate
08.10.2008 3,75% -0,5 -4,32% -3,41% -18,84% 7,16%
06.11.2008 3,25% -0,5 -4,41% -3,65% -5,35% 9,92%
04.12.2008 2,50% -0,75 4,93% 7,80% 5,00% 22,87%
15.01.2009 2,00% -0,5 -4,32% -2,84% 8,92% 30,23%
05.03.2009 1,50% -0,5 5,96% 17,68% 45,73% 55,35%
02.04.2009 1,25% -0,25 1,42% 9,16% 26,80% 34,38%
07.05.2009 1,00% -0,25 -2,18% 2,59% 16,10% 3,91%
07.04.2011 1,25% 0,25 -1,55% -2,07% -24,12% -19,27%
07.07.2011 1,50% 0,25 -5,25% -19,60% -18,59% -21,41%
03.11.2011 1,25% -0,25 -3,96% 0,91% -2,59% 8,48%
08.12.2011 1,00% -0,25 -2,76% -0,07% -6,34% 13,69%
05.07.2012 0,75% -0,25 -2,49% 5,01% 18,22% 13,61%
02.05.2013 0,50% -0,25 2,00% 1,06% 12,84% 16,88%
07.11.2013 0,25% -0,25 0,35% -1,78% 5,30% 0,72%
05.06.2014 0,15% -0,1 0,53% -1,11% -2,32% 7,44%
04.09.2014 0,05% -0,1 -1,20% -4,23% 10,40% -2,96%
10.03.2016 0,00% -0,05 2,43% -1,57% 3,80% 15,00%
Quelle: Eigene Berechnungen / Ariva.de

Die Reaktionen des EuroStoxx50 auf Leitzinsänderungen der EZB sind denen des DAX ähnlich. Kurzfristig lässt sich kein eindeutiger Trend ableiten. Eine Woche nach 8 von 15 Leitzinssenkungen liegt der Index jeweils im Minus.

Das bleibt auch nach einem Monat so. Erst nach sechs Monaten verschiebt sich das Verhältnis. Nur noch in 5 Fällen lag der EuroStoxx50 nach dieser Zeitspanne im Minus.

Zwölf Monate nach den Leitzinsänderungen ergibt sich dann wieder ein (fast) eindeutiges Bild. Nach 14 der 15 Leitzinssenkungen der EZB lag der Index im Plus. Es gibt nur eine Ausnahme nach der Leitzinssenkung im September 2014. Auf die beiden Leitzinserhöhungen der EZB folgte hingegen in allen Intervallen ein Abschwung des EuroStoxx50.

FTSE100

Reaktionen des FTSE100 auf Leitzinsänderungen der Bank of England
Datum Leitzins Zins­änderung Veränderung beim FTSE100
1 Woche 1 Monat 6 Monate 12 Monate
07.02.2008 5,25% -0,25 2,71% -0,98% -4,81% -24,53%
10.04.2008 5,00% -0,25 0,60% 3,52% -30,92% -33,01%
08.10.2008 4,50% -0,50 -9,95% 1,85% -9,76% 18,20%
06.11.2008 3,00% -1,50 -2,63% 0,18% 5,13% 23,21%
04.12.2008 2,00% -1,00 6,53% 13,18% 8,43% 30,64%
08.01.2009 1,50% -0,50 -7,62% -4,63% -8,34% 22,24%
05.02.2009 1,00% -0,50 -0,10% -16,82% 9,72% 19,62%
05.03.2009 0,50% -0,50 7,49% 16,50% 37,75% 60,35%
04.08.2016 0,25% -0,25 2,37% 2,27% 5,97% 11,44%
02.11.2017 0,50% 0,25 -0,94% -3,04% -0,24% -5,98%
02.08.2018 0,75% 0,25 1,72% -2,31% -8,46% -2,96%
11.03.2020 0,25% -0,50 -12,77% 0,95% 3,55% 15,69%
19.03.2020 0,10% -0,15 11,92% 12,36% 15,73% 29,76%
Quelle: Eigene Berechnungen / Ariva.de

Seit Februar 2008 zählen wir 13 Zinsänderungen der Bank of England. Nur zweimal ging es in dieser Zeit bergauf – im November 2017 und im August 2018. Ansonsten handelte es sich um Zinssenkungen.

Die Reaktionen des FTSE100 auf Leitzinsänderungen der Bank of England sind durchmischt. Kurzfristig lässt sich kein eindeutiger Trend ableiten. In sechs der 13 Fälle notiert der FTSE100 eine Woche nach der Leitzinssenkung niedriger.

Das ändert sich auch einen Monat später nicht sonderlich. In fünf von 13 Fällen notiert der FTSE100 auch dann noch niedriger als zum Tag der Zinssenkung. Nach sechs Monaten ergibt sich dasselbe Bild wie nach einer Woche (fünf von 13 Mal niedriger).

Zwölf Monate nach den Leitzinsänderungen ergibt sich dann ein anderes Bild. Nach neun von 13 Leitzinssenkungen der Bank of England lag der Index nun im Plus. Auf die beiden Leitzinserhöhungen folgte hingegen in beiden Fällen ein Rückgang der Notierung des FTSE100 auch nach zwölf Monaten.

Dow Jones

Reaktionen des Dow Jones auf Leitzinsänderungen der Fed
Datum Leitzins Zins­änderung Veränderung beim Dow Jones
1 Woche 1 Monat 6 Monate 12 Monate
22.01.2008 3,50% -0,75 4,25% 2,62% -3,08% -31,27%
30.01.2008 3,00% -0,50 -1,95% -1,42% -6,90% -34,51%
18.03.2008 2,25% -0,75 1,13% 1,84% -10,76% -40,32%
30.04.2008 2,00% -0,25 -0,05% -1,42% -29,87% -36,09%
08.10.2008 1,50% -0,50 -7,35% -3,39% -15,62% 5,71%
29.10.2008 1,00% -0,50 1,65% -1,80% -9,36% 10,81%
17.12.2008 0,25% -0,75 -4,03% -6,15% -3,61% 16,82%
16.12.2015 0,50% 0,25 -0,83% -9,92% -0,61% 11,85%
14.12.2016 0,75% 0,25 0,75% 0,47% 7,99% 23,83%
15.03.2017 1,00% 0,25 -1,38% -2,37% 5,77% 18,73%
14.06.2017 1,25% 0,25 0,17% 1,23% 15,02% 17,78%
14.12.2017 1,50% 0,25 1,12% 5,28% 2,72% -1,67%
21.03.2018 1,75% 0,25 -3,38% -0,89% 6,98% 5,19%
13.06.2018 2,00% 0,25 -2,16% -0,72% -2,67% 3,59%
26.09.2018 2,25% 0,25 1,68% -6,43% -2,88% 1,92%
19.12.2018 2,50% 0,25 -1,91% 5,93% 13,64% 21,67%
31.07.2018 2,25% -0,25 0,84% 2,25% -3,29% 5,70%
18.09.2019 2,00% -0,25 -0,65% -1,39% -26,70% -1,88%
31.10.2019 1,75% -0,25 2,32% 3,72% -10,04% -2,01%
03.03.2020 1,25% -0,50 -3,47% -18,77% -9,16% -20,65%
16.03.2020 0,25% -1,00 -7,91% 16,59% 38,85% 62,6%
16.03.2022 0,50% 0,25 0,87% 1,02%
04.05.2022 1,00% 0,50 -6,54%
Quelle: Eigene Berechnungen / Ariva.de

Deutlich uneindeutiger sind die Reaktionen des Dow Jones auf Leitzinsänderungen der US-Notenbank Fed. Seit Anfang 2008 zählen wir 21 Leitzinsänderungen. 12 von ihnen waren Leitzinssenkungen, 9 waren Erhöhungen.

Eine Woche nach Leitzinsänderungen stand der Dow Jones 9 Mal im Plus und 12 Mal im Minus. Annähernd unentschieden also. Nach Leitzinssenkungen war er 5 Mal im Plus und 7 Mal im Minus. Ähnlich ausgeglichen ist das Bild nach Leitzinserhöhungen.

Auch nach 1 bzw. 6 Monaten ergibt sich kein einheitliches Bild. Kurios: 6 Monate nach den Leitzinssenkungen verzeichnete der Dow Jones im Betrachtungszeitraum immer ein Minus.

Zwölf Monate nach Leitzinssenkungen lag der Dow Jones 5 Mal im Plus, 7 Mal im Minus. Ein positiver Effekt lässt sich nicht erkennen. Zwölf Monate nach Leitzinserhöhungen lag der Dow Jones überraschenderweise sogar 8 Mal im Plus und nur 1 Mal im Minus.

Robo-Advisor im Echtgeld-Test »

S&P 500

Reaktionen des S&P 500 auf Leitzinsänderungen der Fed
Datum Leitzins Zins­änderung Veränderung beim S&P 500
1 Woche 1 Monat 6 Monate 12 Monate
22.01.2008 3,50% -0,75 3,89% 2,49% -2,67% -35,93%
30.01.2008 3,00% -0,50 -2,08% -1,80% -5,23% -37,68%
18.03.2008 2,25% -0,75 1,34% 2,59% -8,88% -40,22%
30.04.2008 2,00% -0,25 0,59% 0,95% -32,70% -36,90%
08.10.2008 1,50% -0,50 -7,66% -4,97% -15,99% 8,61%
29.10.2008 1,00% -0,50 2,25% -4,05% -6,33% 14,17%
17.12.2008 0,25% -0,75 -5,00% -6,25% 0,69% 21,31%
16.12.2015 0,50% 0,25 -0,34% -8,94% 0,07% 9,46%
14.12.2016 0,75% 0,25 0,21% 0,82% 7,93% 17,40%
15.03.2017 1,00% 0,25 -1,40% -2,19% 4,77% 15,53%
14.06.2017 1,25% 0,25 -0,05% 0,96% 9,47% 14,26%
14.12.2017 1,50% 0,25 1,30% 5,23% 5,05% -2,01%
21.03.2018 1,75% 0,25 -4,01% -1,64% 7,00% 5,17%
13.06.2018 2,00% 0,25 -0,23% 0,87% -4,51% 4,24%
26.09.2018 2,25% 0,25 0,53% -8,71% -3,61% 2,49%
19.12.2018 2,50% 0,25 -1,29% 7,07% 17,09% 28,34%
31.07.2018 2,25% -0,25 1,24% 2,57% -6,25% 5,20%
18.09.2019 2,00% -0,25 -0,71% -0,63% -20,68% 10,38%
31.10.2019 1,75% -0,25 1,48% 3,46% -4,41% 7,8%
03.03.2020 1,25% -0,50 -4,16% -17,08% 14,31% 27,27%
16.03.2020 0,25% -1,00 -7,29% 16,56% 41,17% 65,18%
16.03.2022 0,50% 0,25 1,97% 2,14%
04.05.2022 1,00% 0,50 -8,47%
Quelle: Eigene Berechnungen / Ariva.de

Ein ähnliches Bild ergibt sich für den S&P 500 nach Leitzinsänderungen der Fed. Nach einer Woche liegt er 9 Mal im Plus und 12 Mal im Minus. Auf Leitzinssenkungen folgte in 6 von 12 Fällen ein Anstieg. Auf Leitzinserhöhungen in 6 von 9 Fällen ein Abstieg.

Auch der S&P 500 ist sechs Monate nach den Leitzinssenkungen im Betrachtungszeitraum fast durchgehend im Minus. Nur in drei Fällen ist das Vorzeichen ein Plus.

Zwölf Monate nach Leitzinsänderungen ist der Index 16 Mal im Plus und 5 Mal im Minus. Die Leitzinssenkungen hatten einen eindeutigen Effekt. 8 Mal steht der S&P 500 nach zwölf Monaten im Plus und nur 4 Mal im Minus.

Ein spannendes Bild ergibt sich nach den Leitzinserhöhungen: Während der Index nach einer Woche 6 Mal im Minus stand, waren es nach einem Monat noch 4 Mal, nach sechs Monaten 2 Mal. Zwölf Monate nach Leitzinserhöhungen stand der S&P 500 nur noch 1 Mal im Minus, 8 Mal aber im Plus.

Fazit

Kurzfristig (1 Woche) lässt sich kaum ein eindeutiger Effekt von Leitzinsänderungen der EZB auf den DAX und den EuroStoxx50 ableiten. Nach sechs Monaten lässt sich meist die Tendenz erkennen, dass auf eine Absenkung des Leitzinses ein Aufschwung des Index folgte und umgekehrt. Zwölf Monate nach Leitzinsänderungen ist das Bild eindeutig: Wurde der Leitzins gesenkt, sind DAX und EuroStoxx50 gestiegen. Wurde der Leitzins gehoben, sind DAX und EuroStoxx50 gefallen.

Bei Dow Jones und S&P 500 lassen sich weder sehr kurzfristig noch zwölf Monate nach Leitzinsänderungen der Fed eindeutige Effekte feststellen. Die Daten im Betrachtungszeitraum erwecken sogar den Eindruck, dass Leitzinserhöhungen nach zwölf Monaten einen positiven Effekt auf die Börsen hatten. Hier können jedoch andere Faktoren eine wichtigere Rolle gespielt haben.

Jetzt Broker mit ETF-Sparplänen vergleichen »


Weiterführende Links

Handelsblatt – US-Notenbank senkt überraschend Leitzins

Das Investment – Stimmen zur US-Zinssenkung

Tipp: Nutzen Sie auch unsere Vergleiche für:


Unsere Ratgeber helfen Ihnen beim Einstieg in die eigene Geldanlage


Zuletzt aktualisiert am 13.05.2022