Fonds kaufen

Wie Sie einen Investmentfonds günstig (ein)kaufen

Wie Sie einen Investmentfonds günstig (ein)kaufenSind Sie dabei? Der Aufschwung an den Börsen dauert nun schon über sechs Jahre. Eine Triebfeder der langanhaltenden Rally ist die ultra-lockere Geldpolitik der EZB. Diese lässt vermuten, dass Aktien auch mittelfristig weiter steigen.

Gleichzeitig befindet sich das Zinsniveau auf einem historischen Tiefstand. Das hat zur Folge, dass Ihr Geld auf Sparkonten täglich an Wert verliert. Auf der Suche nach positiver realer Rendite führt demnach kein Weg an Aktieninvestments vorbei.

Doch viele haben weder die Zeit noch die Erfahrung oder auch das Interesse ein Depot aus Einzelaktien zusammenzustellen und zu überwachen? Eine Alternative ist die Investition in Investmentfonds. Auch als Fondsbesitzer besitzen sie eine Vielzahl von Aktien und sind direkt am Erfolg der dahinterstehenden Unternehmen beteiligt.

Bei dem Kauf von Fondsanteilen sollten Sie jedoch die Kosten genau im Blick haben. Hohe Kosten beim Einkauf reduzieren die erzielbare Rendite. Wie Sie die Gebühren beim Fondskauf so niedrig wie möglich halten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die Wahl des richtigen Orderweges ist wichtig

Grundsätzlich können Fondsanteile auf zwei Wegen geordert werden:

  1. Direkt über die Kapitalanlagegesellschaft (KAG) oder
  2. über einen der verschiedenen Börsenplätze, an dem die Fondsanteile gehandelt werden.

Fondskauf über die Kapitalanlagegesellschaft (KAG) – Der klassische Weg

Die Kapitalanlagegesellschaft (KAG), auch Investmentgesellschaft genannt, ist das Unternehmen, was den Fonds auflegt. Die KAG sammelt das Geld von Anlegern ein, um es nach eigenen Vorgaben in unterschiedliche Anlageklassen wie zum Beispiel Aktien zu investieren. 

Ordern Sie die Fondsanteile über die KAG, fallen in der Regel keine Ordergebühren an. Dafür wird in den meisten Fällen ein so genannter Ausgabeaufschlag erhoben. Mit diesem sollen die Vertriebs- und Verwaltungskosten des Fonds gedeckt werden.

Fonds selber kaufen

Wollen Sie die Auswahl der Fonds selbst in die Hand nehmen, brauchen Sie ein Depot bei einem Broker. Unser Vergleich stellt für Sie die besten Online-Broker für den Fondskauf zusammen, bei denen sich zugleich Fondssparpläne einrichten lassen. Der Vergleich zeigt Ihnen auch, bei welchen Brokern es einen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag gibt.

Broker Anzahl
Fonds (ca.)
Mindest-
sparrate
Rabatt auf AA Spar-
intervalle
Auszahl-
plan
Bonus  
Unsere Empfehlungen
Consorsbank Logo71725 €ja1, 2, 3, 6ja20 € Prämie für ersten SparplanZum Broker »
comdirect Logo72225 €ja1, 2, 4neinMit Aktions-Fonds Bis zu 100 % Discount auf den Ausgabeaufschlag.Zum Broker »
Smartbroker Logo101925 €ja1,2,3neinAlle Fondssparpläne kostenfrei: keine Sparplankosten oder Ausgabeaufschlag!Zum Broker »
flatEX Logo236250 €ja1, 3, 6, 12jaÜber 3.000 ETF- und Fondssparpläne ohne Order- & DepotgebührenZum Broker »
Weitere Broker
FondsDiscount.de Logoca. 679 (*Depot comdirect)25 € (*Depot comdirect)ja1,2,3ja100% Rabatt auf AA (*Depot comdirect)Zum Broker »
ING Logo6371 €ja1, 2, 3neinMindestsparrate nur 1 Euro pro Monat! Zahlreiche Fonds für 0 Euro kaufen + 50 Euro Wunschgutschein.Zum Broker »
DKB Logo205950 €ja1, 2, 3neinKostenfrei: Alle Fondssparpläne ohne AAG.Zum Broker »
Sparkassen Broker Logo63250 €ja1, 2, 3, 6ja 300 € Orderguthaben ertradenZum Broker »
TARGOBANK Logo550725 €ja1, 2, 3, 6, 12jaZum Broker »
OnVista Bank Logo7450 €nein1, 4neinAlle Sparpläne für 1 € Ausführungsgebühr.Zum Broker »
1822direkt Logo278050 €ja1, 2, 3neinZum Broker »
FXFlat Logoca. 700010 €ja1, 3, 6, 12jaBis zu 75 Prozent Rabatt auf AAZum Broker »

Wie kaufe ich Fonds per Sparplan?

Der Kauf von Fonds per Sparplan bzw. das Anlegen der Sparpläne erfordert einige wenige Schritte mehr als der Einmalkauf. Die folgende Infografik zeigt Ihnen die wichtigsten Schritte auf:

Wie wird der Ausgabeaufschlag berechnet?

Ein Wert eines Fondsanteils setzt sich aus dem

  • Ausgabepreis sowie dem
  • Rücknahmepreis zusammen.

Die prozentuale Differenz ist der Ausgabeaufschlag. Er fällt in der Regel beim Kauf an und wird in Form eines festen Prozentsatzes erhoben.

Bei der so genannten Nettomethode wird der Ausgabeaufschlag auf den Rücknahmepreis berechnet. Diese Methode ist bei den meisten Investmentgesellschaften üblich. Einzelne Anbieter berechnen den Ausgabeaufschlag auf den höheren Ausgabepreis in Form der so genannten Bruttomethode.

Ein Beispiel: Sie möchten für 1.000 Euro Investmentanteile über die KAG ordern. Der Ausgabeaufschlag beträgt fünf Prozent.

Nach der Nettomethode erhalten Sie Fondsanteile in Höhe von:

  • 952,38 Euro (1.000 Euro / 1,05).

Der Ausgabeaufschlag beträgt:

  • 47, 62 Euro (1.000 Euro – 952,38 Euro).  

Ein Investment von 1.000 Euro in Fonds verursacht Kosten in Höhe von 47,62 Euro bzw. 4,76 %. Diese knapp fünf Prozent muss der Fonds erst einmal  performen, so dass ihr Investment wieder im Plus ist.

Fondsauswahl durch Broker

Wollen Sie die Auswahl der Fonds lieber Experten überlassen, können Sie ein Depot bei einem Robo-Advisor eröffnen. Robo-Advisor ermitteln anhand eines Fragebogens Ihr Risikoprofil und stellen auf dieser Grundlage ein Portfolio für Sie zusammen. Anschließend wird das Depot sogar für Sie verwaltet.

AnbieterEinmal-
anlage ab
Gebühren p.a.SparplanRegulierungBonus 
* = Finanzportfolioverwalter nach § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 3 KWG (Kreditwesengesetz) mit BaFin-Erlaubnis
** = Finanzportfolioverwalter, Aufsichtsbehörde: Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF), Luxemburg
*** = Finanzanlagenvermittler § 34f Abs. 1 S. 1 GewO (Gewerbeordnung)
Unsere Empfehlungen
Estably LogoDetails »35.000 EUR1,20% p.a. Pauschale + Performance Fee-Finanzportfolioverwalter mit FMA- Erlaubnis****Zum Anbieter »
Whitebox LogoDetails »5.000 EUR (Value) bzw. 25 EUR (Global)0,35% bis 0,95% + Fondskosten (ø 0,20%)ab 5 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Solidvest LogoDetails »10.000 EUR1,10% bis 1,40% + 10% Gewinnbeteiligungab 100 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Jetzt bis zu 1% der Anlagesumme als Bonus sichern!Zum Anbieter »
fintego LogoDetails »2.500 EUR0,30% bis 0,90% + ETF-Kosten (ø 0,20%)ab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
bevestor LogoDetails »1.000 EUR0,80 bis 1,00% + 0,33 bis 0,41 ETF-Kostenab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Weitere Anbieter
growney LogoDetails »500 EUR (entfällt bei Sparplanausführung)0,38% bis 0,68% + ø 0,18% ETF-Kostenab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*3 Monate gebührenfrei anlegen.Zum Anbieter »
quirion LogoDetails »500 EUR (entfällt bei Sparplanausführung)0,48% (entfällt ein Jahr lang für die ersten 10.000 EUR) + ETF-Kosten (ø 0,21%)ab 30 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*10.000 Euro für ein Jahr kostenfrei anlegen im Regular-Paket.Zum Anbieter »
VisualVest LogoDetails »500 EUR 0,60% + Fonds-/ETF-Kosten (ø 0,33%)ab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Fidelity Wealth Expert LogoDetails »5.000 EUR0,55% + 0,66% Fonds-Kostenab 100 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
LAIC LogoDetails »50.000 EUR0,75% p.a. Pauschale+ 0,20% p.a. Depotkosten + 1,00% Produktkosten + Performance Fee-Finanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
vividam LogoDetails »2.500 EUR0,99% + 1,35 Prozent bis 1,82 Prozent Fondskostenab 50 EUR (obligatorisch)Finanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
ROBIN LogoDetails »500 EUR0,75% + ca. 0,25% ETF-Kostenab 1 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
LIQID LogoDetails »100.000 EUR0,15% bis 0,90% Pauschale + 0,27% bis 0,88% Produktkosten -Finanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Raisin Invest LogoDetails »500 EUR0,33% + ca. 0,15% ETF-Kostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Bis 50 EUR Bonus.Zum Anbieter »
cominvest LogoDetails »3.000 EUR0,95% + 0,25% Fonds-/ETF-Kostenab 100 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Scalable Capital LogoDetails »10.000 EUR0,75% + 0,19% ETF-Kostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Invesdor LogoDetails »10.000 EUR0,70 p.a. + ca. 0,22 bis 0,27 Produktkostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Investify LogoDetails »500 EUR0,80% bis 1,00% + ETF-Kosten (ø 0,30%)ab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit CSSF- Erlaubnis**Zum Anbieter »
PIXIT LogoDetails »100 EUR0,80 bis 0,99% p.a. + ca. 0,13 ETF-Kostenab 100 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Zeedin LogoDetails »25.000 EUR0,75 bis 1,10% p.a. + ca. 0,26 ETF-Kosten-Vermögensverwaltung mit Lizenz der Finanzaufsicht*Jetzt 6 Monate gebührenfrei testen. Mindestanlagesumme auf 25.000 EUR reduziert.Zum Anbieter »
Ginmon LogoDetails »-0,75% + ETF-Kosten (ø 0,23%) ab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
Warburg Navigator LogoDetails »20.000 EUR0,80 bis 1,00% p.a. + ca. 0,40 Produktkostenab 500 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
peningar LogoDetails »5.000 EUR1,19% + 0,20% ETF-Kostenab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Einstiegssumme für kurze Zeit auf 5.000 Euro reduziert.Zum Anbieter »
Oskar LogoDetails »1.000 EUR0,70% bis 1,00% + ca. 0,14 ETF-Kostenab 25 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
easyfolio LogoDetails »100 EUR0,65% + ETF-Kostenab 10 EURFinanzanlagenvermittler nach § 34f GewO***Zum Anbieter »
Minveo LogoDetails »50 EUR0,60 bis 1,00% + ca. 0,3 Prozent Drittkostenab 5 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
WMD Capital LogoDetails »-0,40% bis 0,75% (min. 375 Euro) + Fondskosten (ø 0,89%)jaFinanzanlagenvermittler nach § 34f GewO***Zum Anbieter »
Gerd Kommer Capital LogoDetails »10.000 EUR0,70% + ca. 0,20 ETF-Kostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »
VTB Invest LogoDetails »500 EUR0,50 bis 0,75% + ca. 0,2% ETF-Kostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Bis zu 1.500 Euro BonusZum Anbieter »
Openbank LogoDetails »500 EUR0,42 bis 1,03% +Produktkostenab 1 EUR-Bis zu 500 Euro BonusZum Anbieter »
Smavesto LogoDetails »1000 EUR1,00% + 0,25 % Produktkostenab 50 EURFinanzportfolioverwalter mit BaFin- Erlaubnis*Zum Anbieter »

Bei Online-Brokern gibt es einen Discount auf den Ausgabeaufschlag

Wie oben schon erwähnt ist der Ausgabeaufschlag dazu da, die Betriebskosten eines Fonds zu decken. Die größten Betriebskosten eines Fonds entstehen im Vertrieb. Viele Finanzberater sind damit beschäftigt, den Investmentfonds zu vermitteln. Deswegen geht der Großteil des Ausgabeaufschlags nicht an die Fondsgesellschaft, sondern an einen Berater.

Kunden von Online-Brokern werden in der Regel nicht beraten. Sie verzichten auf die Beratung und nehmen ihre Investitionen selbst in die Hand. So ist es Online-Brokern möglich auf eine Vielzahl von Fonds einen satten Discount anzubieten.

Aus diesem Grund ist bei vielen etablierten Brokern wie Consorsbank oder comdirect  der Ausgabeaufschlag um die Hälfte reduziert. Für manche Fonds wird gar kein Ausgabeaufschlag verlangt. 

Wollen Sie Fondsanteile über die KAG ordern und sind Kunde eines guten Online-Brokers, können Sie demnach viel Geld sparen. Vergleichen Sie vor dem Kauf den Ausgabeaufschlag des gewünschten Fonds bei den verschiedenen Brokern.

Hier haben wir alle Online-Broker für Sie getestet »

Ein Nachteil: Der exakte (KAG)-Preis ist vor dem Kauf nicht bekannt

Der Wert eines Fondsanteils wird von der jeweiligen Fondsgesellschaft nur einmal am Tag, meistens um die Mittagzeit, berechnet. Dazu werden die aktuellen Kurse für alle im Fonds enthaltenen Wertpapiere addiert. Unter Beachtung der Barreserve sowie den laufenden Kosten ergibt sich der so genannte „net asset Value“, kurz NAV.

Wird der NAV durch die ausgegebenen Fondsanteile geteilt, ergibt sich der Rücknahmepreis. Der um den Ausgabeaufschlag erhöhte Rücknahmepreis ergibt dann den Ausgabepreis.

Bedingt durch die täglich einmalige Berechnung ist zum Zeitpunkt der Orderaufgabe der exakte Wert des Fonds noch nicht bekannt. Ihre offene Order wird erst nach der letzten Preisfeststellung ausgeführt.

Der Fondskauf über die Börse – Der alternative Weg

War es bis vor wenigen Jahren noch üblich Fonds über die KAG zu ordern hat sich ein alternativer Weg – der Kauf von Fondsanteilen über die Börse – etabliert.

Zwar sind noch nicht alle, jedoch die meisten in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen Fonds an den Börsen gelistet.

Für alle Fonds, die Sie über die Börse kaufen, werden Kurse während der Börsenöffnungszeiten fortlaufend gestellt.

Was kostet der Kauf eines Fonds über die Börse?

Für den Kauf über die Börse fällt kein Ausgabeaufschlag an. Stattdessen wird hier der so genannte Spread, d.h. die Differenz zwischen Ausgabepreis und Rücknahmepreis eines Fondsanteils fällig.

  • Spread = Ankaufskurs minus Verkaufskurs

Dazu addieren sich die typischen Ordergebühren des jeweiligen Online-Brokers. Wie hoch die Ordergebühren der einzelnen Online-Broker sind, erfahren Sie im Online-Broker-Vergleich.

Die 7 wesentlichen Vorteile für den Fondskauf über die Börse

Der Börsenhandel von Fonds bietet einige Vorteile:

  1. Lange Handelszeiten von 08:00 – 23:00 Uhr (abhängig vom Börsenplatz).
  2. Der Preis der Fondsanteile wird während der Handelszeiten realtime veröffentlicht.
  3. Alle gängigen Ordertypen (z.B. Limits) können verwendet werden.
  4. Unabhängigkeit von der Hausbank (mit eingeschränktem Fondsangebot).
  5. Der Ausgabeaufschlag wird gespart.
  6. Die meisten Börsenplätze garantieren einen maximalen Spread.
  7. Ein garantiertes Verkaufsvolumen (abhängig vom Börsenplatz).

Die deutschen Börsenplätze für den Fondskauf im Vergleich

Nachfolgend erfahren Sie die wesentlichen Kriterien für die Auswahl eines geeigneten Börsenplatzes für den Kauf von Investmentfondsanteilen.

Börsenplatz Handelszeiten handelbare Fonds Börsenkosten
Börse Berlin 8-20 Uhr ca. 3.400 ja
Börse Düsseldorf 8-20 Uhr ca. 3.300 ja
Tradegate Exchange 8-20 Uhr ca. 1.800 nein
Börse Frankfurt 8-20 Uhr ca. 3.000 ja
Börse Hamburg 8-20 Uhr ca. 800 ja
Börse München 8-20 Uhr ca. 700 ja
Quotrix 8-23 Uhr ca. 300 nein

Fazit

KAG versus Börsenhandel – Was ist der günstigste Weg für den Fondskauf?

Ein direkter Vergleich ist aufgrund der beschriebenen unterschiedlichen Kostenfaktoren schwierig.

Generell kann jedoch festgehalten werden:

Je höher das gewünschte Ordervolumen, desto günstiger sind Fondskäufe über die Börse.

Wird der Ausgabeaufschlag nicht rabattiert können sich Fondskäufe über die Börse auch bei geringerem Volumen schon als günstiger erweisen.

Unabhängig von der Orderart sollten Sie bei einem Fondsinvestment unbedingt auch auf die laufenden Kosten achten.

Jetzt vergleichen: Online-Broker mit Fonds-Angebot »

 


Surftipp: Sparpläne gibt es auch für klassische Fonds »

Ein letzter Tipp: Deutlich günstiger als die beschriebenen aktiv gemanagten Fonds sind börsengehandelte Fonds. Welche Vorteile die so genannten Exchange Traded Funds, kurz ETFs bieten und wie Sie mit ETFs eine kostengünstige Anlagestrategie aufbauen, erfahren Sie hier im Brokervergleich.de Bereich Ratgeber & Wissen.


Jetzt bei der Wahl zum "Online-Broker 2021" abstimmen und attraktive Preise, z.B. ein Apple iPad Pro oder iPhone 12 gewinnen »