Kryptobörsen- und Krypto-Broker-Vergleich

Kryptowährungen sind in aller Munde. Kein Wunder: Sie sind von keinem Staat abhängig, der Handel erfolgt komplett digital und sie können sowohl für Investitionen als auch für Spekulation genutzt werden. Anleger haben die Möglichkeit, über Kryptobörsen direkt in Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Co zu investieren. Kryptobroker bieten ihnen außerdem die Möglichkeit, mit CFDs auf steigende und fallende Kurse von Kryptowährungen zu setzen.


Hier als Anleger registrieren

Empfehlung:
bitcoin.de

  • Sitz in Deutschland
  • Handel u.a. mit Bitcoin, Ethereum und drei Bitcoin-Forks
  • Hohe Liquidität aufgrund der großen Zahl an Nutzern

Jetzt bei bitcoin.de als Anleger registrieren »

Bei NAGA als Anleger registrieren

Empfehlung:
NAGA

  • 27 Kryptowährungen handelbar, wahlweise auch als CFDs
  • Unkompliziert kaufen, speichern, verkaufen - auch per Autocopy
  • Eine Marke der NAGA Group AG aus Hamburg

Jetzt bei NAGA als Anleger registrieren »


Welche Kryptobörsen und Kryptobroker gibt es?

Bei welchem Broker die wichtigsten Kryptowährungen gehandelt werden können, zeigt unser Vergleich:

Hinweis für Mobilnutzer: Tabelle einfach mit dem Finger horizontal scrollen

Der folgende Vergleich gibt einen Überblick über die wichtigsten Kryptobörsen. Gelistet werden sowohl ausländische als auch deutsche Börsen. Wir geben jeweils an, welche Kryptowährungen bei der Kryptobörse gehandelt werden können.


Kryptobörse Mindest-
einzahlung
Handelbare Krypto­währungen Gebühren Zur Krypto-Börse
zum Test 1 EUR 24 Krypto­währungen, darunter Bitcoin, Ether und Ripple Kostenlose Wallet, keine Ordergebühren Weiter »
zum Test 1 EUR Handel über ETPs (Exchange-Traded-Products) in Bitcoin, Cardano, Chainlink, Ethereum, FTX, Litecoin, Polkadot, Ripple (XRP), Solana, Tezos und Uniswap (Long & Short) Sparplan­fähig ab 1 EUR monatlicher Sparrate Weiter »
zum Test 1 EUR Aave, Algorand, Bitcoin, Bitcoin Cash, Cardano, Chainlink, Curve DAO Token, Decentraland, Dogecoin, Ethereum, Ethereum Classic, EOS, Litecoin, Polkadot, Polygon, Ripple, Solana, Stellar, Terra, Tezos, Uniswap keine Ordergebühren, min. 0,30 Prozent Spread Weiter »
50 EUR Portfolio aus Bitcoin, Ethereum, Cardano, Solana, Polkadot, Polygon, Avalanche, Ethereum PoW 1,50 Prozent des verwalteten Vermögens pro Jahr Weiter »
zum Test 1 EUR Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold, Bitcoin SV, Dogecoin, Ethereum, Litecoin, Ripple je 0,5% für Käufer und Verkäufer Weiter »
zum Test 1 EUR Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ripple, Basic Attention Token, MATIC Network, VeChain, Dogecoin u.v.m. 0,02 bis 0,10% Weiter »
zum Test 1 EUR 93 Währungen: Bitcoin, Bitcoin Cash, Cardano, Chainlink, Dogecoin, Ethereum, Litecoin, Polkadot, Solana, Uniswap, … variable Ordergebühren + Spread Margin Weiter »
zum Test 50 EUR 30+ Krypto­währungen, darunter Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, XRP, Algorand, Polygon, Basic Attention Token, Maker, Enjin, Shiba u.a. Spread (ab 0,75% für Bitcoin), Auszahlungsgebühr, 68% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld Weiter »
zum Test 10.000 EUR (nur für Fiat-Währungen) Über 120 Kryptow­ährungen, darunter Bitcoin, Ethereum, Cardano… Maker-/TakerOrder 0,10% / 0,20% Weiter »

Kryptowährungen mittels ETFs direkt übers Depot kaufen

Krypto-ETFs (auch als ETNs oder ETPs bezeichnet) können über jeden Broker erworben werden und benötigen kein extra Wallet bei einem Kryptobroker oder einer Kryptobörse. Welche Krypto-ETFs in Deutschland handelbar sind und bei welchen Brokern sich sogar Sparpläne darauf einrichten lassen, zeigt unser Ratgeber auf:

Zum Krypto-ETF-Vergleich »

Welche Kryptowährungen kann ich wo handeln?

Anbieter zum Test zum Test zum Test zum Test zum Test zum Test
Ordergebühren kostenlos 0,30% Minium-Spread 0,69-0,99% 0,50% ab 0,20% 1,00%
Mindestorder 1 EUR 1 EUR 1 EUR 1 EUR 1 EUR 50 EUR
Aave (AAVE) ja ja nein nein nein ja
Algorand (ALGO) ja ja ja nein nein ja
Bitcoin (BTC) ja ja ja ja ja ja
Bitcoin Cash (BCH) ja ja nein ja ja ja
Bitcoin Gold (BCG) nein nein nein ja nein ja
Cardano (ADA) ja ja ja nein nein ja
Chainlink (LINK) ja ja ja nein ja ja
Chiliz (CHZ) ja nein nein nein nein ja
Compound (COMP) nein nein nein nein nein ja
Curve (CRV) ja ja nein nein nein ja
Dash (DASH) nein nein nein nein nein ja
Decentraland (MANA) ja ja nein nein nein ja
Dogecoin (DOGE) ja ja nein ja nein ja
Enjin (ENJ) ja nein nein nein nein ja
EOS (EOS) ja ja nein nein nein ja
Ethereum (ETH) ja ja ja ja ja ja
Ethereum Classic (ETC) ja ja nein nein nein ja
IOTA (MIOTA) nein nein nein nein nein ja
Kusama (KSM) ja nein nein nein nein nein
Litecoin (LITE) ja ja ja ja ja ja
NEO (NEO) nein nein nein nein nein ja
Polkadot (DOT) ja ja ja nein nein ja
Polygon (MATIC) ja ja ja nein nein ja
Ripple (XRP) ja ja ja ja ja ja
Solana (SOL) ja ja ja nein nein ja
Stellar (XLM) ja ja nein nein nein ja
Terra (LUNA) nein ja nein nein nein ja
Tezos (XTC) ja ja ja nein nein ja
Uniswap (UNI) ja ja ja nein ja ja
Yearn (YFI) ja nein nein nein nein ja
Zum Anbieter Finanzen.net Zero justTRADE
 
Scalable Capital Bitcoin.de
 
BSDEX
 
eToro
 

Testsieger „Kryptobörse des Jahres 2021“

Bitcoin, Ethereum, Dogecoin – was darf’s sein? Das 2021 mehr den je die Frage unter Anlegern. Kryptowährungen bleiben ein Trend bzw. etablieren sich. Sicherlich sind sie keine All-In-Anlage, aber als Beimischung durchaus attraktiv. Entsprechend vergibt Brokervergleich.de erstmals eine Trophäe an die Kryptobörse des Jahres. Warum? Kurz zusammengefasst in unserem Statement:

Nachfolgend finden sich untere Top-3-Anbieter 2021

Platz 1: Binance

Testsieger und 1. Kryptobörse des Jahres bei Brokervergleich.de ist Binance. Insofern gehen die Glückwünsche nach Malta. Die Test-Redaktion vergab einheitlich Bestnoten bei den Gebühren, dem Leistungspaket und in der Rubrik Service & Sicherheit. Den Kunden gefiel zudem das sehr breite Angebot. Zur Zeit des Tests gab es kaum andere Kryptobörsen im Feld, die mehr verschiedene Coins bzw. Kryptowährungen anboten. Das Ergebnis: 4,25 von 5,00 Punkten und damit der 1. Platz 2021.

Jetzt bei Binance ein Konto eröffnen »


Platz 2: Kraken

Der 2. Platz geht an Kraken. Die US-Kryptobörse zeichnete sich im Test der Redaktion durch ein immens großes Angebot und vergleichsweise günstige Gebühren aus – speziell für Vieltrader interessant. Vorausgesetzt wird bei Kraken allerdings, dass der Nutzer der englischen Sprache mächtig ist. Dafür gab es ein paar Abzüge in der B-Note. Insgesamt reichte es indes für 4,01 Punkte und den Silber-Rang.

Jetzt bei Kraken ein Konto eröffnen »


Platz 3: justTrade

In Frankfurt am Main beheimatet ist justTrade, der 3. Platz in der Kategorie Kryptobörse 2021. Im täglichen Geschäft führt Brokervergleich.de die Hessen eigentlich als NEO-Broker, allerdings bietet justTrade mittlerweile ein umfangreiches Paket an Kryptowährungen und entsprechenden Investitionsmöglichkeiten an. Zufrieden Kunden und eine ebenfalls eine solide Punktzahl der Redaktion ergaben final 3,99 von 5,00 Punkten. Die Krypto-Bronze-Medaille bleibt damit in Deutschland.

Jetzt bei justTrade ein Konto eröffnen »


Welche CFD Kryptobroker gibt es?

Der folgende Vergleich zeigt, bei welchen Kryptobrokern Anleger CFDs auf Kryptowährungen handeln können. Beim Handel mit CFDs ist der Einsatz von Hebeln möglich. Die Broker werden durch die Finanzaufsicht des jeweiligen Landes reguliert.

Kryptobroker Mindest-
einzahlung
Handelbare Kryptowährungen Gebühren Regulierung zum Krypto-Broker
0 EUR Bitcoin, Dash, Ethereum, Litecoin, Ripple Spread ab 0,7 ohne Kommission oder 0,0 mit Kommission CySec Weiter »
0 EUR Bitcoin, Bitcoin Cash, Cardano, Dash, EOS, Ethereum, Litecoin, Monero, NEO, Ripple, Stellar Lumen, Tron Spread ab 1,0 FCA Weiter »
0 EUR U.a. Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Ripple etc. Spread variabel CySec Weiter »
50 EUR Binance Coin, Bitcoin, Bitcoin Cash, Cardano, Dash, EOS, Ethereum, Litecoin, NEO, Ripple, Stellar Lumen, Tron, ZCASH Spread Bitcoin ab 0,75 CySec Weiter »

Risikohinweis Kryptowährungen + CFD-Handel

Krypto(währungen) sind ein hochvolatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Es besteht kein EU-Investorenschutz. Der Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihres eingesetzten Kapitals führen. Zudem werden Kryptowährungen in Deutschland noch nicht im selben Maßen reguliert wie andere Finanzinstrumente. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Kryptowährungs-Handel verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Handel mit CFDs ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihrer gesamten Kapitaleinlage führen. Zwischen 68% und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld! Möglicherweise gibt es Kontoarten, bei denen Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können. Der gehebelte Handel mit CFDs ist eventuell nicht für Sie geeignet! Informieren Sie sich darum ausführlich, wie der CFD-Handel funktioniert.

Sie sollten im Handel mit Kryptowährungen und CFDs keine Gelder einsetzen, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Handel von Krypotwährungen und CFDs verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Inhalt dieser Webseite darf NICHT als Anlageberatung missverstanden werden! Wir empfehlen, sofern notwendig, sich von unabhängiger Stelle beraten zu lassen.

ETFs und Fonds auf Krypto-Unternehmen?

Es gibt eine weitere Möglichkeit, vom Hype um Kryptowährungen zu profieren. So werden inzwischen Fonds und ETFs aufgelegt, die in Unternehmen mit dem Schwerpunkt Kryptowährungen investieren. Das können beispielsweise Firmen wie Coinbase Global, Microstrategy Inc oder die Galaxy Digital Holding sein. Hier ein Überblick:

Fonds/ETFs ISIN Emittent AUM Beschreibung
Stand: 17.05.2021
BITQ US3015056241 SEI Investments Distributor Co. $10,4 Mio. Führende Firmen der New Crypto Economy wie Coinbase
Invesco Elwood Global Blockchain UCITS ETF IE00BGBN6P67 Invesco Markets II plc $1,9 Mrd. Blockchain-Unternehmen wie Bitfarms Ltd und Monex Group Inc

Krypto-ETFs direkt übers Depot kaufen

Krypto-ETFs (auch als ETNs oder ETPs bezeichnet) können über jeden Broker erworben werden und benötigen kein extra Wallet bei einem Kryptobroker oder einer Kryptobörse. Welche Krypto-ETFs in Deutschland handelbar sind und bei welchen Brokern sich sogar Sparpläne darauf einrichten lassen, zeigt unser Ratgeber auf:

Zum Krypto-ETF-Vergleich »


Was ist eine Kryptowährung?

Eine Kryptowährung zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus: Sie ist rein digital, sie wird kryptographisch verschlüsselt und sie wird dezentral gesteuert. Als technische Grundlage dient die Blockchain. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Währung wird eine Kryptowährung nicht staatlich reguliert, sie ist unabhängig von Banken und wird von Anleger zu Anleger gehandelt. Bekannte Beispiele sind Bitcoin, Ethereum und Litecoin.

Was ist der Unterschied zwischen einer Kryptobörse und einem Kryptobroker?

Es gibt zwei zentrale Möglichkeiten für Anleger, am Markt der Kryptowährungen teilzuhaben. Der eine Weg führt über Kryptobörsen, der andere über Kryptobroker. Das sind die Unterschiede:

Was ist eine Kryptobörse?

© Violka08/ iStock/Getty Images

Kryptobörsen sind Internetplattformen, auf denen Kryptowährungen gehandelt werden. Anleger melden sich bei den Kryptobörsen an und investieren dann direkt in eine Kryptowährung. Das tun sie, indem sie diese gegen Euro, Dollar oder eine andere konventionelle Währung kaufen. Teilweise ist es möglich, eine Kryptowährung gegen eine andere zu tauschen – z.B. Bitcoin gegen Ethereum. Für den Kauf oder den Verkauf einer Kryptowährung verlangt die Kryptobörse in der Regel eine Transaktionsgebühr. Welche Kryptowährungen gehandelt werden können, hängt von der Plattform ab. Bekannte Kryptobörsen sind etwa Bitcoin.de und Kraken.

Was ist ein Kryptobroker?

Bei einem Kryptobroker nutzen Anleger CFDs, um am Markt der Kryptowährungen teilzuhaben. Das bedeutet, Anleger investieren nicht direkt in eine Kryptowährung, sondern schließen einen Kontrakt auf einen Basiswert (bspw. Bitcoin) ab, mit dem sie auf einen fallenden oder steigenden Kurs des Basiswertes setzen. Bei Kryptobrokern kann auch mit einem Hebel gehandelt werden, der zu höheren Gewinnen, aber auch höheren Verlusten führen kann. Als Kosten fallen in der Regel ein Spread und/oder eine Kommission an.

Ratgeber: Was sind CFDs?

Risikohinweis Kryptowährungen + CFD-Handel

Krypto(währungen) sind ein hochvolatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Es besteht kein EU-Investorenschutz. Der Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihres eingesetzten Kapitals führen. Zudem werden Kryptowährungen in Deutschland noch nicht im selben Maßen reguliert wie andere Finanzinstrumente. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Kryptowährungs-Handel verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Handel mit CFDs ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihrer gesamten Kapitaleinlage führen. Zwischen 68% und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld! Möglicherweise gibt es Kontoarten, bei denen Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können. Der gehebelte Handel mit CFDs ist eventuell nicht für Sie geeignet! Informieren Sie sich darum ausführlich, wie der CFD-Handel funktioniert.

Sie sollten im Handel mit Kryptowährungen und CFDs keine Gelder einsetzen, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Handel von Krypotwährungen und CFDs verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Inhalt dieser Webseite darf NICHT als Anlageberatung missverstanden werden! Wir empfehlen, sofern notwendig, sich von unabhängiger Stelle beraten zu lassen.

Welche Kryptowährungen gibt es?

Viele Anleger verbinden mit Kryptowährungen nach wie vor in erster Linie den Bitcoin. Doch als dieser 2009 als erste Kryptowährung startete, hat er einen regelrechten Boom losgetreten. Zahlreiche weitere Kryptowährungen drückten auf den Markt. Die Seite CoinMarketCap führt derzeit über 2.200 Kryptowährungen auf. Andere Quellen sprechen von über 4.500 Kryptowährungen.

Gemessen am Gesamtwert (Marktkapitalisierung) ist der Bitcoin aber ohne Zweifel weiterhin der Spitzreiter. Auf den Plätzen zwei und drei Folgen Ethereum und Tether. Die folgende Grafik zeigt die zehn erfolgreichsten Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:


Zurück zu den Vergleichen

Welche Vorteile haben Kryptowährungen?

Krypotwährungen wie der Bitcoin und Ripple haben nicht ohne Grund großen Zulauf. Sie bieten einige Vorteile, die andere Vermögensanlagen, Währungen und Spekulationobjekte nicht bieten. Zu diesen zählen:

  • Anonymität: Beim Handel mit Kryptowährungen können Anleger anonym bleiben. Es gibt genügend Gründe, warum Anleger nicht gläsern sein wollen. Das schafft Freiheiten.
  • Dezentralisierung: Dank der Blockchaintechnolgie erfolgt die Organisation von Kryptowährungen dezentral. Die Daten werden auf unzähligen unabhängigen Computern gespeichert. Das macht Kryptowährungen transparent und sicher, da jeder Beteiligte die Transaktionen nachvollziehen kann.
  • Vielfältiger Nutzen: Kryptowährungen können zu verschiedenen Zwecken genutzt werden. Den einen dienen sie als Spekulationobjekt, den anderen als Vermögensanlage abseits vom Geldsystem der Zentralbanken. Auch zum Einkauf können Kryptowährungen inzwischen verwendet werden.
  • Chancen auf hohe Gewinne: Die Kurse von Kryptowährungen sind starken Schwankungen unterworfen. Das mag risikoscheue Anleger abschrecken. Die Schwankungen bieten jedoch auch die Möglichkeit, mit Kryptowährungen hohe Gewinne zu erzielen.

Infografik zur Entstehung einer Blockchain

Worauf sollten Anleger beim Handel mit Kryptowährungen achten?

Kryptowährungen sind jung und können unabhängig von Staaten und Banken gehandelt werden. Das macht sie zu einer spannenden Geldanlage. Allerdings ist der Handel mit Kryptowährungen mit Risiken verbunden. So zeigen sie sich als ausgesprochen volatil. Das bedeutet, die Kurse von Bitcoin und co. sind starken Schwankungen unterworfen. Mit Kryptowährungen können Anleger von heute auf morgen zum Millionär werden. Ebenso schnell können sie aber ihren Wert verlieren.

Worauf sollten Anleger beim Handel über Kryptobörsen achten?

Bevor sich Anleger für eine Kryptobörse entscheiden, sollten sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie liquide ist die Börse? Kryptowährungen lassen sich nur handeln, wenn es ausreichend Käufer und Verkäufer gibt. Eine große Zahl an Nutzern ist darum ein Vorteil für die Kryptobörse.
  • Wie hoch sind die Gebühren? Anleger können bei Kryptobörsen auf verschiedene Arten zur Kasse gebeten werden. So zahlen sie in der Regel einen Spread – dieser bezeichnet die Spanne zwischen Kaufs- und Verkaufspreis. Je enger sie ist, desto besser für den Käufer. Darüber hinaus kann auch eine prozentuale Gebühr pro Transaktion fällig werden.
  • Welche Kryptowährungen können gehandelt werden? Jede Kryptobörse entscheidet selbst, welche Kryptowährungen sie zum Handel anbietet. Anleger sollten sich also vorher überlegen, ob es ihnen genügt, nur in Bitcoins zu investieren, oder ob sie ein breiteres Feld an Kryptowährungen haben wollen.
  • Wo wird die Kryptowährung verwahrt? Kann die Kryptowährung nur in einer Online-Börse verwahrt werden, ist sie anfällig für Angriffe. Für Anleger ist es besser, wenn sie auch lokal gespeichert werden kann.
  • Wo wird das Geld verwahrt? Wer Kryptowährungen gegen eine konventionelle Währung wie den Euro handelt, muss die Euros zunächst auf ein Verrechnungskonto bei der Kryptobörse überweisen. Dafür arbeiten die Börsen mit Banken zusammen. Anleger sollten sich informieren, um welche Bank es sich dabei handelt, wie sie reguliert wird und bis zu welcher Summe Einlagen geschützt sind.
  • Wie sicher ist die Kryptobörse? Außerdem sollten sich Anleger darüber Gedanken machen, ob und wie die Kryptobörse reguliert wird. Ebenfalls nicht unerheblich für die Sicherheit ist, wie der Zugang zur Börse geschützt ist.

Worauf sollten Anleger beim Handel über Kryptobroker achten?

Bevor sich Anleger für einen Kryptobroker entscheiden, sollten sie sich folgende Fragen stellen:

  • Gibt es eine Mindesteinzahlung? Kryptobroker verlangen häufig eine Mindesteinzahlung. Diese kann 200 Euro hoch sein, aber auch 1.000 Euro. Anleger sollten sich vorher informieren, welche Hürde beim jeweiligen Broker zu nehmen ist.
  • Mit welchem Hebel lassen sich Kryptowährungen handeln? Diese Frage hat durch die Regulierung der ESMA an Bedeutung verloren. Bei Kryptobrokern in der EU können Anleger maximal mit einem Hebel von 1:2 handeln.
  • Welche Gebühren verlangt der Kryptobroker? Beim Handel mit CFDs fallen in de Regel Spreads an. Hier gilt: Je enger, desto besser. Darüber hinaus werden teils Kommissionsgebühren verlangt.
  • Wie hoch sind die Finanzierungskosten über Nacht? Werden CFDs über Nacht gehalten, fallen Finanzierungskosten an. Anleger sollten sich über deren Höhe informieren.
  • Wie sieht es mit einem Demokonto aus? Bei vielen Kryptobrokern lässt sich ein Demokonto eröffnen. Damit lässt sich der Kryptohandel risikofrei testen.

Ratgeber: Vor- und Nachteile von CFDs

Wie haben sich Kryptowährungen in den letzten Jahren entwickelt?

Die Geschichte der Kryptowährungen ist noch kurz. Mit dem Bitcoin startete 2009 die erste Kryptowährung. Erfinder des Bitcoins ist Satoshi Nakamoto. Allerdings ist nicht bekannt, wer sich hinter dem Namen verbirgt. Es gibt Spekulationen, dass es sich um eine Gruppe handelt.

Besonders wichtig war Nakamoto, eine Währung zu schaffen, die nicht zentral organisiert ist. Darum basiert der Bitcoin wie auch die anderen Kryptowährungen auf der Blockchain. Diese wird nicht von einer Regierung oder einer Notenbank kontrolliert. Der Bitcoin basiert auf einem Konsens aller am Bitcoin-Handel beteiligten Parteien.

Seit seiner Einführung hat der Bitcoin Höhen und Tiefen erlebt. Insgesamt zeugt seine Entwicklung jedoch von einer Erfolgsgeschichte. Zahlreiche weitere Kryptowährungen sind entstanden. Inzwischen können Anleger sich zwischen Tausenden entscheiden.

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:


Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:


Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:


Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Bitcoin-Gold-Ratio

Exklusiv für unsere Leser wollen wir nachfolgend die Frage beantworten, wie sich der Bitcoin in den letzten Jahren im Vergleich zum Wertaufbewahrungsinstrument Nummer eins – Gold – entwickelt hat. Dafür teilen wir den Preis für einen Bitcoin durch den Preis für eine Feinunze Gold in US-Dollar und bekommen so die „Bitcoin-Gold-Ratio“, also die Aussage, wie viele Feinunzen Gold man sich für einen Bitcoin kaufen kann:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Ausblick: Wie sieht die Zukunft der Kryptowährungen aus?

Durch den rasanten Aufstieg des Bitcoins waren Kryptowährungen phasenweise nicht mehr aus Diskussionen wegzudenken. Vor allem in der Blockchain, der Technologie, auf der der Bitcoin basiert, wurde enormes Potential gesehen. Es wurde spekuliert, wie lange es dauern würde, bis die Blockchain und die Kryptowährungen das klassische Bezahlen ablösen würden.

Doch auf den rasanten Aufstieg des Bitcoins bis Ende 2017, als er fast 20.000 Dollar Wert war, folgte ein ebenso tiefer Fall. Zeitweise notierte er unter 5.000 US-Dollar. Damit wuchs zugleich die Skepsis gegenüber Kryptowährungen. Fragen wurden laut, ob der große Hype bereits vorbei sei. Waren Kryptowährungen womöglich nicht massentauglich?

2019 erholte sich der Kurs des Bitcoins auf über 10.000 US-Dollar. Im Jahr 2021 erreichte der Bitcoin-Kurs zwei Höhepunkte bei jeweils etwa 50.000 Euro und ist seit dem wieder deutlich zurückgegangen. So steht der Bitcoin Kurs im November 2022 bei etwa 16.000 Euro und hat sich damit im Vergleich zum Altzeithoch von knapp 59.000 Dollar im Wert um etwa 70 Prozent verringert.

Online-Broker Vergleich
Finden Sie jetzt einen
Online-Broker!

Vergleichen Sie jetzt die führenden Broker!
» zum Online-Broker Vergleich

Zurück zu den Krypto-Vergleichen

Risikohinweis Kryptowährungen + CFD-Handel

Krypto(währungen) sind ein hochvolatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Es besteht kein EU-Investorenschutz. Der Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihres eingesetzten Kapitals führen. Zudem werden Kryptowährungen in Deutschland noch nicht im selben Maßen reguliert wie andere Finanzinstrumente. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Kryptowährungs-Handel verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Handel mit CFDs ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihrer gesamten Kapitaleinlage führen. Zwischen 68% und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld! Möglicherweise gibt es Kontoarten, bei denen Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können. Der gehebelte Handel mit CFDs ist eventuell nicht für Sie geeignet! Informieren Sie sich darum ausführlich, wie der CFD-Handel funktioniert.

Sie sollten im Handel mit Kryptowährungen und CFDs keine Gelder einsetzen, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem Handel von Krypotwährungen und CFDs verbundenen Risiken verstanden haben.

Der Inhalt dieser Webseite darf NICHT als Anlageberatung missverstanden werden! Wir empfehlen, sofern notwendig, sich von unabhängiger Stelle beraten zu lassen.


Weitere Ratgeber zum Thema Kryptowährungen

Zuletzt aktualisiert am 18.01.2023