Relative Stärke Index (RSI)

Der in den 1970er Jahren von Welles wilder Junior entwickelte Relative Stärke Index (RSI) gehört zu den bekanntesten Oszillatoren im Bereich der markttechnischen Indikatoren. Der RSI ist in jedem Chartprogramm enthalten und erscheint als Linie mit einer Bandbreite von 0-100.

Die Berechnung ist relativ einfach. Zunächst wird für den Betrachtungszeitraum des Indikators – die Parametereinstellung der meisten Programme sehen 14 Tage dafür vor – der Durchschnitt der Schlusskurse von n Tagen mit steigenden Kursen (Schlusskurs über Eröffnungskurs) durch den Durchschnitt der Schlusskurse von n Tagen mit fallenden Kursen (Schlusskurs niedriger als Eröffnungskurs) dividiert.

Anschließend wird dieser Wert in eine Formel eingebunden, die den Verlauf des Indikators innerhalb der Bandbreite von 0-100 erzeugt.

CFD-Broker für jede Handelsstrategie

Für jede Handelsstrategie gibt es den passenden CFD-Broker – angefangen von den geringsten Spreads und Transaktionskosten für die bevorzugten Basiswerte über den maximalen Hebel, die Finanzierungskosten bis hin zu den Sicherungssystemen und der Einlagensicherung des Handelskontos. Unser Vergleich hilft bei der Wahl des passenden Anbieters:

Jetzt den besten CFD-Broker für die eigene Handelsstrategie finden»


Berechnung des Relative Stärke Index

Ein Fallbeispiel: Für einen Zeitraum von von 21 Tagen werden zunächst alle in diesem Zeitraum angefallenen Kursgewinne addiert und anschließend durch 21 dividiert.

Dasselbe geschieht mit den Kursverlusten. Anschließend wird der so ermittelte durchschnittliche Kursgewinn durch den Durchschnitt der Kursverluste dividiert. Das Ergebnis ist die relative Stärke (die nicht mit der einfachen relativen Stärke zu verwechseln ist).

Zu Ermittlung des RSI wird die so ermittelte relative Stärke anschließend in folgende Formel eingesetzt: RSI=100/1+RS, wobei RS die Relative Stärke darstellt. Nimmt der RSI Werte größer 80 an wird das als Signal für einen überkauften Markt interpretiert.

Eine überverkaufte Situation liegt dagegen bei Werten unterhalb von 20 vor. Häufig werden dafür auch Werte von 70 und 30 genannt.

Divergenzen liefern wertvolle Hinweise

Die wichtigste Interpretation des RSI betrifft allerdings nicht überkaufte und überverkaufte Marktsituationen, sondern Divergenzen zwischen dem Verlauf des RSI und dem Markt. Divergenzen sind nur relevant, wenn sich der RSI in der Überkauft- oder Überverkauft-Zone befindet.

Befindet sich der RSI im Bereich von über 70 bzw. über 80 und bildet der Indikator nach einem Hoch kein weiteres Hoch aus, obwohl der Markt weiter steigt, liegt eine Divergenz vor.

Dieselbe Situation findet sich spiegelbildlich bei Werten unter 30 bzw. 20. Divergenzen sollten nicht sofort zur Schließung offener Positionen motivieren, da der Trend zu diesem Zeitpunkt intakt ist und sich auch noch weiter fortsetzen kann.

Die Divergenzen sind aber ein mögliches Indiz für Konsolidierungsphasen oder sogar eine Trendumkehr, das mit dem Auftreten weiterer Indizien dieser Art an Gewicht gewinnt.

CFD-Broker ohne Nachschusspflicht vergleichen

Eine Übersicht empfehlenswerter CFD-Broker finden Sie hier in unserem Vergleich, in welchem wir ausschließlich CFD-Broker ohne Nachschusspflicht aufführen. Beachten Sie bitte unseren Risikohinweis zum Handel mit CFDs:

BrokerMindest-
einzahlung
Max.
Hebel
Spreads z.B.Transaktions-
kosten
Finanzierungs-
kosten
Sicherungs-
systeme
Mobile
Trading
 
Alle im Vergleich aufgeführten Broker führen die Kundengelder auf segregierten Konten.
Alle Angaben im CFD-Vergleich ohne Gewähr.
Unsere Empfehlungen
XTB Logozum Test »0 EUR30variabel, DAX ab 0,7 PunkteAktien-und ETF-CFDs ab 0,08 % (min. 8,00 EUR) echte Aktien & CFDs 0% Kommission.Swap-Kosten, siehe Anbieter WebseiteStop-Loss, Stop-Out, keine Nachschuss- pflichtjaZum Broker »
Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen + Kryptowährungen, ETFs (insg. ca. 5.000 Basiswerte)    Einlagensicherung: 3.000 EUR (100%), 22.000 EUR (90%)
Risikohinweis: 81,00 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Demokonto: ja
LYNX Logozum Test »4.000 EUR30Aktien CFDs variabel, DAX: 0,5 PunktAktien-CFDs 0,10 % (min 5,80 EUR), Index-CFDs ab 0,01 % (min 3 EUR)2,50 % p.a. +/- EONIAStop-Loss, Stop-Out, keine Nachschuss-pflichtjaZum Broker »
Aktien, Indizes, Währungen, Futures (insg. über 7.000 Basiswerte)    Einlagensicherung: 50.000 GBP
Risikohinweis: 68,70 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Demokonto: ja
ADMIRALS Logozum Test »200 EUR30variabel, DAX: 0,8 Punkte Haupt-
handels-
zeit
Forex & Index-CFDs: nur SpreadSwap-Kosten, siehe Anbieter WebseiteStop-Loss, Stop-Out, Trailing Stop, Volatility Protection Service, keine Nachschuss-pflichtjaZum Broker »
Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen, Anleihen, Futures (insg. ca. 100 Basiswerte)    Einlagensicherung: 50.000 GBP
Risikohinweis: 81,00 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Demokonto: ja

Risikohinweis CFD-Handel

Der Handel mit CFDs ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust Ihrer gesamten Kapitaleinlage führen. Zwischen 68% und 89 % der Kleinanlegerkonten verlieren beim Handel mit CFD Geld! Möglicherweise gibt es Kontoarten, bei denen Verluste das eingesetzte Kapital übersteigen können. Der gehebelte Handel mit CFDs ist eventuell nicht für Sie geeignet! Informieren Sie sich darum ausführlich, wie der CFD-Handel funktioniert. Sie sollten keine Gelder einsetzen, deren Verlust Sie im schlimmsten Fall nicht verkraften könnten. Stellen Sie sicher, dass Sie alle mit dem CFD-Handel verbundenen Risiken verstanden haben. Der Inhalt dieser Webseite darf NICHT als Anlageberatung missverstanden werden! Wir empfehlen, sofern notwendig, sich von unabhängiger Stelle beraten zu lassen.

Zuletzt aktualisiert am 15.02.2022