Auftragseingangsindex Deutschland

Der Auftragseingangsindex basiert auf den Daten aller Unternehmen des Verarbeitendes Gewerbes in Deutschland mit mehr als 50 Mitarbeitern. Er bezieht sich auf die fest akzeptierten Aufträge, die eingegangen sind, sofern es um die Lieferungen selbst hergestellter Erzeugnisse geht. Die Daten zum Auftragseingangsindex werden monatlich als prozentuale Entwicklung gegenüber dem Vormonat veröffentlicht. Sie sind saison- und kalenderbereinigt.

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Was sagen die Zahlen aus?

Der Auftragseingangsindex ist einer der bedeutendsten Frühindikatoren. Veränderungen bei den Auftragseingängen geben auch Aufschluss über die zukünftige Entwicklung der Produktion. Nimmt die Zahl der Auftragseingänge zu, ist das ein gutes Zeichen für die künftige wirtschaftliche Entwicklung. Kennzeichnend für den Index ist allerdings, dass er starken Schwankungen unterworfen ist.

Update November 2022: Auftragseingänge der Industrie sinken deutlich

Seit Juli sinkt die Zahl der Auftragseingänge der deutschen Industrie derzeit wieder deutlich. Im September 2022 sank das Volumen der Auftragseingänge des verarbeitenden Gewerbes im Vergleich zum Vormonat um insgesamt 4 Prozent. Allerdings ist der Auftragsindex allgemein für seine Schwankungsanfälligkeit bekannt.

Zurück zur Übersicht der Konjunkturindikatoren»

Surftipp: Jetzt Depots vergleichen »