Korrelation

Als Korrelation wird der beobachtete (nicht aber zwingend ursächliche) Gleichlauf zweier verschiedener Wertpapiere bezeichnet. Korrelation wird anhand des Korrelationskoeffizienten gemessen.

Dieser kann Werte von -1 bis +1 annehmen. Bei einem Wert von +1 liegt ein vollständiger Gleichlauf zwischen den beiden beobachtet Wertpapieren vor. Bei dem Wert von -1 bewegen sich beide Wertpapiere maximal gegensätzlich.

Ab Werten von etwa 0,6-0,7 gelten zwei Wertpapiere als untereinander hoch korreliert. Die Korrelation spielt im Risikomanagement eine wichtige Rolle: Werden mehrere untereinander stark korrelierte Positionen gehalten, sollte dies bei der Positionsgrößenbestimmung berücksichtigt werden.

Hier finden Sie die wichtigsten CFD-Broker im Vergleich