Hebelwirkung (Leverage)

Zu den reizvollsten Eigenschaften von CFDs gehört die Hebelwirkung. Diese resultiert aus dem im Vergleich zu einem Direktinvestment in den Basiswert reduzierten Einsatz.

Die Hebelwirkung errechnet sich als Reziprozität der Initial Margin. Wird ein Aktienkontrakt mit einem Marktwert von 100.000 € mit 10.000 € Margin eröffnet, beträgt der Faktor zu diesem Zeitpunkt 10:1. Steigt der Aktienkurs um 10 % auf 110.000 €, entspricht das einem Anstieg des Eigenkapitals um 100 % auf 20.000 €.

Hebelwirkung wirkt in beide Richtungen. Ein Kursverlust um 10 % auf 90.000 € würde zu einer vollständigen Aufzehrung des Eigenkapitals führen.

Der Hebel einer Position ist nicht konstant. Bewegen sich die Kurse in die „richtige“ Richtung, wächst automatisch der Eigenkapitalanteil an der Position. Durch das reziproke Verhältnis von Eigenkapital und Hebelwirkung verringert sich der  Leverage-Effekt dann, wenn keine Anpassungen vorgenommen werden.

Hier finden Sie die wichtigsten CFD-Broker im Vergleich


Jetzt bei der Wahl zum "Online-Broker 2021" abstimmen und attraktive Preise, z.B. ein Apple iPad Pro oder iPhone 12 gewinnen »