Wer sind die besten Robo-Advisor 2021?

Platz 1: Whitebox

Der Robo-Advisor Whitebox aus Freiburg im Breisgau holt sich den zweiten Sieg in Folge. Das Angebot wurde in einigen Punkten im Vergleich zum Vorjahr sogar noch verbessert. So wurde „Whitebox Global“ eingeführt, mit dem Anleger bereits ab 25 Euro weltweit investieren können. Die ETFs werden bei dieser Strategie nicht nach Marktkapitalisierung, sondern nach Bruttoinlandsprodukt gewichtet.

Neu ist auch „Whitebox Global Green“ für nachhaltige Anleger – ebenfalls ab 25 Euro Mindestanlage. Ein Value-Portfolio kann hingegen weiter ab einer Mindestanlage von 5.000 Euro angelegt werden. Sparen für Kinder und für die Altersvorsorge ist ebenfalls möglich. Bei der Risikobewertung setzt Whitebox auf Conditional Value at Risk (CVaR).

Platz 2: quirion

Auch dem Robo-Advisor quirion gelingt erneut der Sprung in die Top-3. Er verbessert sich sogar um eine Position auf den zweiten Platz. Damit schreibt er die Erfolgsgeschichte fort.

Wie bei Whitebox gibt es bei quirion einige Neuerungen im Vergleich zum Vorjahr. Es kann nun bereits ab 500 Euro (vorher: 1.000 Euro) angelegt werden, mit einem Sparplan sogar ab 0,00 Euro. Es gibt weiterhin zehn Risikoklassen. Die jährlichen Kosten sind abhängig davon, ob Anleger sich für das Regular-, das Comfort- oder das Premium-Paket entscheiden. Auch ein Altersvorsorge- und ein nachhaltiges Portfolio sind möglich. Zudem kann ein U18-Konto eingerichtet werden.

Platz 3: growney

Wie wichtig das Thema Nachhaltigkeit bei der Geldanlage geworden ist, zeigt sich daran, dass alle Anbieter in den Top-3 ein ESG-Portfolio anbieten – so auch growney, die Nummer 3 im Jahr 2021. Insgesamt bietet der Robo-Advisor zehn Anlagestrategien mit ETFs. Angelegt werden kann ab 500 Euro bzw. ab 25 Euro mit einem Sparplan.

Neu im Jahr 2021 sind die Private-Banking-Pakete, die ab 250.000 Euro Vermögen genutzt werden können. Ebenfalls neu ist das Mietkautionsdepot. Dabei wird das Depot verpfändet.

Welche Robo-Advisor sind außerdem erwähnenswert?

Aus den Top-3 gefallen, aber weiterhin vorne mit dabei ist bevestor. Der Robo-Advisor der Deka (Sparkassen-Finanzgruppe) kann ab einer Anlage von 1.000 Euro (bzw. 25 Euro mit Sparplan) genutzt werden. Die Portfolios lassen sich mit Themeninvestments ergänzen. Komplettiert werden die Top-5 durch Smavesto, das 5 Risikoklassen mit diversen Abstufungen bietet, und ab 1.000 Euro (bzw. 25 Euro mit Sparplan) genutzt werden kann.

Was macht einen guten Robo-Advisor aus?

Die Konkurrenz unter den Robo-Advisors ist härter geworden. Eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Finanzportfolioverwaltung ist zum Standard geworden. Um sich von den anderen abzusetzen, haben viele digitalen Vermögensverwaltungen ihr Angebot um nachhaltige Portfolios, Themen-Investments, Strategien für die Altersvorsorge und für Kinder erweitert und zudem die Mindestanlage gesenkt. All das honoriert auch das Testschema von Brokervergleich.de.

Durch feine Abstufungen bei den Risikoklassen kann ein Portfolio zudem auf die Bedürfnisse und die finanzielle Situation der Anleger zugeschnitten werden. Je höher die Gebühren, desto mehr wird die Rendite gedrückt – allerdings können Robo-Advisor mit einem erfolgreichen Anlagekonzept hohe Gebühren wieder wett machen. Ob ihnen das wirklich gelingt, prüfen wir im Echtgeld-Test.

Surftipp: Die drei Wege zur Umsetzung der Anlagestrategie »

Was gibt es bei den Gebühren zu beachten?

Bei den Gebühren setzen viele Robo-Advisor auf dasselbe Konzept. Es gibt eine All-in-Fee, in der alle Kosten für Depot und Verwaltung enthalten sind, hinzu kommen die laufenden Kosten der ETFs oder Fonds. Bei manchen Anbietern gibt es auch eine Gewinnbeteiligung.

Auswertung

Gebühren
1 Raisin Invest 4,78
2 quirion 4,52
3 growney 4,51

In den Top-3 der Kategorie Gebühren gibt es keine Veränderung im Vergleich zum Vorjahr. Die Spitzenposition geht an Raisin Invest, das Angebot des Berliner Zinsbrokers WeltSparen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen quirion und growney.

Raisin Invest setzt die All-in-Gebühr mit 0,33 Prozent p.a. sehr niedrig an. Auch die laufenden Kosten der ETFs sind überschaubar. Durchschnittlich belaufen sie sich auf 0,15 Prozent p.a. Damit lässt Raisin Invest die Konkurrenz hinter sich.

Bei quirion hängt die Höhe der All-in-Fee vom gewählten Paket ab. Sie reicht von 0,48 Prozent p.a. (Regular) über 0,68 Prozent p.a. (Comfort) bis hin zu 0,88 Prozent (Premium). Dabei gilt: Wer mehr zahlt, erhält auch mehr Leistungen. Für die ETFs fallen durchschnittlich 0,17 Prozent p.a. an.

Der Robo-Advisor growney setzt bei der All-in-Fee auf eine Staffelung je nach Höhe des Anlagebetrages bzw. des verwalteten Vermögens. Unter 50.000 Euro fallen 0,68 Prozent p.a. an. Ab 50.000 reduzieren sich die Kosten auf 0,38 Prozent p.a. Die Produktkosten liegen bei durchschnittlich 0,18 Prozent p.a.

Die besten Robo-Advisor im Vergleich »

Was gibt es beim Angebot zu beachten?

ETFs, aktiv gemanagte Fonds oder doch direkt in Aktien und Anleihen investieren – jeder Anbieter setzt auf andere Arten von Wertpapieren. Manche finden zudem, fünf Risikoklassen müssen reichen. Andere bieten 33 an. Bereits erwähnt wurden die zahlreichen Zusatzangebote wie nachhaltige Portfolios und Themen-Investments.

Auswertung

Angebot
1 Whitebox 4,68
2 Smavesto 4,59
3 quirion 4,55

Die Gründe für den ersten Platz von Whitebox in der Kategorie „Angebot“ sind vielfältig. Es gibt zehn Anlagestrategien. Neben den Value-Portfolios können Anleger auch Global- oder Global Green Portfolios wählen. Es gibt ein Konzept für die Altersvorsorge, ein Gemeinschaftskonto, ein Konto für Minderjährige und eines für Unternehmen. Ein verdienter erster Platz!

Smavesto auf dem zweiten Platz punktet mit fünf Risikoklassen, 34 Abstufungen und insgesamt bis zu 200 Strategien. Auch ESG-Portfolios werden angeboten. Zwar fehlt derzeit noch ein Konto für Minderjährige, dafür kann – wie bei Whitebox und dem drittplatzierten quirion – ein Sparplan eingerichtet werden.

Der Robo-Advisor quirion setzt auf drei Pakete mit unterschiedlichen Leistungen. So gibt es im mittleren „Comfort-Paket“ die Möglichkeit, ein Altersvorsorge-Portfolio oder ein nachhaltiges Portfolio anzulegen. Im „Premium-Paket“ kann eine persönliche Beratung in Anspruch genommen werden.

Was gibt es bei den Leistungen zu beachten?

In der Kategorie „Leistungen“ betrachtet Brokervergleich.de unter anderem, wie die Robo-Advisor im Echtgeld-Test abschneiden. Hier zählt also tatsächliche Performance . Außerdem wird untersucht, wie oft im Jahr ein Rebalancing durchgeführt wird. Auch die sonstigen Aktivitäten im Depot werden erfasst.

Auswertung

Leistungen
1 Whitebox 4,61
2 Solidvest 4,59
3 Estably 4,58

Whitebox kommt in der letzten untersuchten Phase von Anfang Mai 2021 bis Ende Juli 2021 auf ein Plus von 3,4 Prozent. Das ist nicht die beste Performance im Feld, sichert dem Robo-Advisor aber eine Spitzenposition. Auch in den vergangenen Jahren zeigte Whitebox eine überzeugende Performance. Im Zwei-Wochen-Rhythmus wird geprüft, ob ein Rebalancing erforderlich ist.

Solidvest kommt im letzten Zeitraum auf +3,1 Prozent. Punkten kann die digitale Vermögensverwaltung auch mit der guten Return-Drawdown-Ratio. Das Rebalancing findet je nach Bedarf statt, wobei sich Solidvest dazu verpflichtet, den defensiven Zielanteil nicht mehr als zehn Prozent ausgehend vom Zielgewicht nach unten oder oben abweichen zu lassen.

Estably kam zuletzt auf ein Plus von 2,7 Prozent. Bemerkenswert ist aber auch die Performance von Mai 2020 bis April 2021. In dieser Testphase kam Estably auf +35,3 Prozent und war damit Top-Performer. Das Rebalancing findet nach Bedarf statt, ggf. auch mehrmals im Monat.

Mehr Infos zur Performance im Echtgeldtest »

Was gibt es bei Service & Sicherheit zu beachten?

Auch ein Robo-Advisor sollte gut erreichbar sein – telefonisch, aber auch über Social Media. Ein durchdachter Internetauftritt mit Informationen etwa zu den Gebühren ist Pflicht. Auch mobil sollte der Robo-Advisor gut erreichbar sein.

Fragen im Bereich der Sicherheit sind zum Beispiel: Wie wird der Robo-Advisor reguliert? Wie sind die Einlagen geschützt? Hier spielt auch die Lizenz zur Finanzportfolioverwaltung eine Rolle. Erst mit ihr wird ein Robo-Advisor zur echten Vermögensverwaltung.

Auswertung

Service & Sicherheit
1 bevestor 4,80
2 Whitebox 4,73
3 cominvest 4,64

Dem Robo-Advisor bevestor gelingt wie im Vorjahr der Sprung auf den ersten Platz in dieser Kategorie. Den Kundenservice erreichen Anleger Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr. Es gilt der Einlagenschutz der Sparkassen-Finanzgruppe. Depotführende Bank ist die DekaBank.

Auch auf dem zweiten Platz ändert sich nichts im Vergleich zum Vorjahr. Whitebox ist für Anleger Montag bis Freitag von 09:00 bis 19:00 Uhr erreichbar. Es gilt die gesetzliche Einlagensicherung Deutschlands bis 100.000 Euro je Kunde, eine zusätzliche Einlagensicherung gibt es nicht. Das Depot wird bei der flatex bank AG geführt. Whitebox besitzt die Lizenz zur Finanzportfolioverwaltung der BaFin.

Neu auf dem dritten Platz ist cominvest, der Robo-Advisor der comdirect. Anleger profitieren von einem Kundenservice, der an sieben Tagen die Woche rund um die Uhr erreichbar ist. Einlagen sind über die gesetzliche Einlagensicherung Deutschlands bis 100.000 Euro je Kunde geschützt, darüber hinaus ist comdirect freiwilliges Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB). Sie ist auch die depotführende Bank.

Hier geht es zurück zur Gesamtübersicht »

Zuletzt aktualisiert am 25.10.2021