Wirtschaft: Weniger Auftragseingänge und sinkende Produktion

Donnerstag den 14.02.2019 - Abgelegt unter: Brokernews

Sowohl der Auftragseingangsindex als auch der Produktionsindex gingen im Dezember zurück. Beide sind bedeutende Indikatoren, die Rückschluss darauf geben, wie sich die gesamte Wirtschaft in Deutschland entwickeln wird. In den USA nahmen die Auftragseingänge bei den langlebigen Wirtschaftsgütern hingegen leicht zu.

Zum zweiten Mal in Folge weniger Aufträge

Die Auftragseingänge gingen im Dezember um 1,6 Prozent zurück. Bereits im November gab es einen Rückgang der Auftragseingänge. Dieser war allerdings nicht so hoch, wie zunächst angenommen. Das Statistische Bundesamt hat ihn von -1,0 Prozent auf -0,2 Prozent korrigiert.

Quellen:

  • Statistisches Bundesamt

Obwohl die Auftragseingänge damit zum zweiten Mal in Folge zurückgehen, sollten keine zu negativen Schlüsse daraus gezogen werden. Der Auftragseingangsindex ist traditionell starken Schwankungen unterworfen.  Sowohl 2017 als auch 2018 gab es in manchen Monaten deutlich stärkere Rückgänge – im Januar 2017 bspw. um 5,2 Prozent. Der Auftragseingangsindex bezieht die Daten aller Unternehmen des Verarbeitendes Gewerbes in Deutschland mit mehr als 50 Mitarbeitern ein. Berücksichtigt werden fest akzeptierten Aufträge, die eingegangen sind, sofern es um die Lieferungen selbst hergestellter Erzeugnisse geht.

Die besten Online-Broker im Vergleich »

Produktionsindex auf niedrigstem Stand seit März 2017

Ein deutlicheres Bild zeichnet sich beim Produktionsindex ab. Er sank im Dezember zum vierten Mal in Folge. Der Rückgang betrug 0,4 Prozent. Das ist ein schwächerer Rückgang als im Vormonat. Allerdings fällt der Produktionsindex damit kalender- und saisonbereinigt auf 103,3 Punkte, den niedrigsten Stand seit März 2017. Die Entwicklung des Produktionsindex ist oft ähnlich der des Bruttoninlandsproduktes. Aktuell weist sie auf eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums hin. Der Produktionsindex basiert auf den Daten von 6.000 industriell gefertigten Erzeugnissen nach Wert und Menge bei Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit mehr als 50 Mitarbeitern.

Quellen:

  • Statistisches Bundesamt

Surftipp: So hoch sind die Bonuszahlungen der Deutschen Bank im Vergleich zur Dividende »

Auftragseingänge in den USA steigen

Runder läuft es derzeit in den USA. Die Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter stiegen zuletzt um 0,7 Prozent (Novemberwerte). Der Anstieg folgt allerdings auf einen Rückgang von 4,3 Prozent im Vormonat. Eine klare Tendenz lässt sich daraus nicht ablesen.

Quellen:

  • U.S. Census Bureau

Die Indikatoren, insbesondere der Auftragseingangs- und der Produktionsindex Deutschland, bestätigen damit die allgemeine Einschätzung, dass die Wirtschaft weniger kräftig wachsen wird als zuletzt. Allerdings ist das Ausmaß der Rückgänge weiterhin nicht dramatisch. Weder der Handelsstreit zwischen den USA und China, noch die Unwägbarkeiten beim Brexit sind dem Wirtschaftswachstum jedoch förderlich.

Lassen Sie Ihr Vermögen verwalten - Robo-Advisor im Echtgeld-Test »