Kann das Coronavirus zum Schwarzen Schwan für Anleger werden?

Dienstag den 28.01.2020 - Abgelegt unter: Brokernews

Über 10 Mio. Menschen haben sich inzwischen offiziell am Coronavirus (Sars-CoV-2) angesteckt. Der Großteil davon in China, den USA und Europa, darunter vor allem Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland. Das der Virus gefährlich ist, ist unter Wissenschaftlern nicht mehr unumstritten. Die Börsen reagierten deutlich auf die steigenden Zahlen der Infizierten. Könnte sich das Coronavirus zum Schwarzen Schwan für Anleger entwickeln?

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Wissenschaftler sehen weltweite Pandemie
  • Das Coronavirus könnte sich negativ auf die Wirtschaft in China auswirken
  • Die Börsen reagierten mit Kursrückgängen

Update vom 05.05.2020: Börsen entwickeln sich stabil – mehr erfahren!

 

Krisenwährung Gold - das sollten Sie wissen »

Die Zahl der Infizierten am Coronavirus steigt weiter

Seitdem die ersten Infizierten gemeldet wurden, kamen jeden Tag neue hinzu. Vom 01.02.2020 bis zum 04.02.2020 stieg die Zahl der Infizierten z. B. von 14.642 auf 24.551.[1] Das entspricht einer Wachstumsrate von rund 19 Prozent pro Tag. Jonathan Read von der University of Lancaster und sein Team prognostizierten, in China könnten nach 14 Tagen mehr als 190.000 Menschen infiziert sein. Das entspräche einem Wachstum an Infizierten von rund 33 Prozent am Tag .[2]. Die folgende Tabelle zeigt, was die Fortschreibung beider Zuwachsraten für die Zahl der Infizierten bis Ende Februar 2020 bedeutet hätte. Dem gegenüber stellen wir täglich die tatsächlichen Zahlen und führen diese regelmäßig weiter:

Tag Zahl der Infizierten
(Prognose bei 33% Wachstum pro Tag)
Zahl der Infizierten
(Prognose bei 19% Wachstum pro Tag)
27.01.2020 4.474
28.01.2020 5.950
29.01.2020 7.914
30.01.2020 10.526
31.01.2020 14.000
01.02.2020 18.620
02.02.2020 24.765 17.405
03.02.2020 32.937 20.712
04.02.2020 43.806 24.647
05.02.2020 58.262 29.330
06.02.2020 77.488 34.903
07.02.2020 103.059 41.535
08.02.2020 137.068 49.427
09.02.2020 182.300 58.818
10.02.2020 242.459 69.993
11.02.2020 322.470 83.292
12.02.2020 428.885 99.117
13.02.2020 570.417 117.949
14.02.2020 758.655 140.359
15.02.2020 1.009.011 167.027
16.02.2020 1.341.985 198.762
17.02.2020 1.784.840 236.527
18.02.2020 2.373.837 281.467
19.02.2020 3.157.203 334.946
20.02.2020 4.199.080 398.586
21.02.2020 5.584.776 474.317
22.02.2020 7.427.752 564.437
23.02.2020 9.878.910 671.680
24.02.2020 13.138.950 799.299
25.02.2020 17.474.804 951.166
26.02.2020 23.241.489 1.131.888
27.02.2020 30.911.180 1.346.947
28.02.2020 41.111.869 1.602.867
29.02.2020 54.678.786 1.907.412
Alle Angaben ohne Gewähr

Aktuelle Zahlen zur Infektion mit dem Coronavirus

Januar
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
27.01.2020 4.474 65,70% 30.01.2020 9.776 25,61%
28.01.2020 6.057 35,38% 31.01.2020 11.791 20,61%
29.01.2020 7.783 28,46%
Februar
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.02.2020 14.642 24,18% 16.02.2020 71.335 3,00%
02.02.2020 17.405 18,87% 17.02.2020 73.335 2,80%
03.02.2020 20.624 18,49% 18.02.2020 75.199 1,03%
04.02.2020 24.551 19,04% 19.02.2020 75.727 0,70%
05.02.2020 28.282 15,24% 20.02.2020 76.726 1,32%
06.02.2020 31.485 11,33% 21.02.2020 77.662 1,22%
07.02.2020 34.954 11,02% 22.02.2020 78.816 1,49%
08.02.2020 37.555 7,44% 23.02.2020 79.360 0,69%
09.02.2020 40.540 7,99% 24.02.2020 80.148 0,99%
10.02.2020 43.111 6,34% 25.02.2020 81.002 1,07%
11.02.2020 45.188 4,82% 26.02.2020 82.168 1,44%
12.02.2020 60.332* 33,51% 27.02.2020 83.707 1,87%
13.02.2020 64.441 6,77% 28.02.2020 k. A.
14.02.2020 67.066 4,07% 29.02.2020 85.403 2,03%**
15.02.2020 69.256 3,27%
März
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.03.2020 86.983 1,85% 17.03.2020 182.407 7,69%
02.03.2020 89.073 2,40% 18.03.2020 207.860*** 12,25%
03.03.2020 90.937 2,09% 19.03.2020 218.815 5,29%
04.03.2020 93.160 2,45% 20.03.2020 244.523 11,75%
05.03.2020 95.425 2,43% 21.03.2020 272.362 11,39%
06.03.2020 98.387 3,10% 22.03.2020 311.898 14,52%
07.03.2020 102.188 3,86% 23.03.2020 339.259 8,77%
08.03.2020 106.165 3,89% 24.03.2020 381.598 12,48%
09.03.2020 110.041 3,65% 25.03.2020 423.121 10,88%
10.03.2020 114.452 4,01% 26.03.2020 472.076 15,70%
11.03.2020 119.132 4,09% 27.03.2020 532.788 12,86%
12.03.2020 126.254 5,98% 28.03.2020 601.478 12,89%
13.03.2020 128.343 1,65% 29.03.2020 665.616 10,66%
14.03.2020 149.700 16,64% 30.03.2020 723.328 8,67%
15.03.2020 156.400 4,48% 31.03.2020 786.228 8,70%
16.03.2020 169.387 8,30%
April
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.04.2020 859.796 9,36% 16.04.2020 2.064.815 4,16%
02.04.2020 937.567 9,05% 17.04.2020 2.158.594 4,54%
03.04.2020 1.016.128 8,38% 18.04.2020 2.250.550 4,26%
04.04.2020 1.120.752 10,30% 19.04.2020 2.330.259 3,54%
05.04.2020 1.203.923 7,42% 20.04.2020 2.404.259 3,18%
06.04.2020 1.275.542 5,95% 21.04.2020 2.478.153 3,07%
07.04.2020 1.347.892 5,67% 22.04.2020 2.564.515 3,49%
08.04.2020 1.431.375 6,19% 23.04.2020 2.628.929 2,51%
09.04.2020 1.484.811 3,73% 24.04.2020 2.709.408 3,06%
10.04.2020 1.602.885 7,95% 25.04.2020 2.826.904 4,34%
11.04.2020 1.712.674 6,85% 26.04.2020 2.934.141 3,79%
12.04.2020 1.778.562 3,85% 27.04.2020 2.981.592 1,62%
13.04.2020 1.860.011 4,58% 28.04.2020 3.041.550 2,01%
14.04.2020 1.920.918 3,27% 29.04.2020 3.116.992 2,48%
15.04.2020 1.982.281 3,19% 30.04.2020 3.194.523 2,49%
Mai
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.05.2020 3.257.520 1,97% 17.05.2020 4.635.786 1,43%
02.05.2020 3.345.203 2,69% 18.05.2020 4.716.931 1,75%
03.05.2020 3.440.904 2,86% 19.05.2020 4.805.005 1,87%
04.05.2020 3.526.178 2,48% 20.05.2020 4.901.773 2,01%
05.05.2020 3.584.118 1,64% 21.05.2020 5.000.038 2,01%
06.05.2020 3.663.911 2,23% 22.05.2020 5.106.155 2,12%
07.05.2020 3.755.379 2,50% 23.05.2020 5.213.991 2,11%
08.05.2020 3.846.949 2,44% 24.05.2020 5.314.625 1,58%
09.05.2020 3.898.658 1,34% 25.05.2020 5.410.288 1,80%
10.05.2020 4.025.140 3,24% 26.05.2020 5.497.532 1,61%
11.05.2020 4.103.136 1,94% 27.05.2020 5.593.148 1,74%
12.05.2020 4.177.584 1,81% 28.05.2020 5.695.155 1,82%
13.05.2020 4.262.051 2,02% 29.05.2020 5.813.919 2,09%
14.05.2020 4.347.921 2,02% 30.05.2020 5.968.693 2,66%
15.05.2020 4.443.793 2,21% 31.05.2020 6.063.725 1,59%
16.05.2020 4.570.370 2,70%
Juni
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.06.2020 6.194.624 2,16% 16.06.2020 8.052.090 1,76%
02.06.2020 6.270.758 1,23% 17.06.2020 8.174.009 1,51%
03.06.2020 6.382.951 1,79% 18.06.2020 8.351.427 2,17%
04.06.2020 6.511.696 2,02% 19.06.2020 8.491.673 1,68%
05.06.2020 6.639.228 1,96% 20.06.2020 8.663.270 2,02%
06.06.2020 6.752.049 1,70% 21.06.2020 8.809.872 1,69%
07.06.2020 6.897.225 2,15% 22.06.2020 8.963.439 1,74%
08.06.2020 7.015.128 1,71% 23.06.2020 9.100.994 1,53%
09.06.2020 7.119.736 1,49% 24.06.2020 9.264.569 1,80%
10.06.2020 7.238.768 1,67% 25.06.2020 9.462.646 2,14%
11.06.2020 7.360.239 1,68% 26.06.2020 9.612.250 1,58%
12.06.2020 7.514.475 2,10% 27.06.2020 9.827.925 2,24%
13.06.2020 7.678.125 2,18% 28.06.2020 10.006.980 1,82%
14.06.2020 7.810.630 1,73% 29.06.2020 10.145.947 1,39%
15.06.2020 7.912.981 1,31% 30.06.2020 10.302.052 1,54%
Juli
Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag Tag Tatsächliche
Anzahl
Tatsächliches Wachstum pro Tag
01.07.2020 10.450.628 1,44% 17.07.2020    
02.07.2020 10.694.288 2,33% 18.07.2020    
03.07.2020 10.873.186 1,67% 19.07.2020    
04.07.2020     20.07.2020    
05.07.2020     21.07.2020    
06.07.2020     22.07.2020    
07.07.2020     23.07.2020    
08.07.2020     24.07.2020    
09.07.2020     25.07.2020    
10.07.2020     26.07.2020    
11.07.2020     27.07.2020    
12.07.2020     28.07.2020    
13.07.2020     29.07.2020    
14.07.2020     30.07.2020    
15.07.2020     31.07.2020    
16.07.2020    
Alle Angaben ohne Gewähr. Quelle: Johns Hopkins CSSE für tatsächliche Fallzahlen (tgl. Abruf), Hochrechnungen = eigene Berechnungen, * Umstellung der Erfassungsmethode ab 13.02.2020, ** Angabe für 28./29.02. ***nachträglich von der WHO – Statistische Abweichungen können auch durch verspätete Meldungen oder die Änderung der Abrufzeiten entstehen

Info: Auf der Homepage der Johns Hopkins CSSE finden Sie aktuelle Zahlen zur Verbreitung des Coronavirus.

Wirtschaftswachstum in China könnte ins Stocken geraten

Eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus könnte starke Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft haben. Zum Beispiel die folgenden:

  • Arbeitnehmer fallen aus
  • Restaurants bleiben geschlossen
  • Der Verkehr und Handelswegen werden eingeschränkt
  • Es gibt weniger Reisende
  • Öffentliche Veranstaltungen fallen aus[3]

Die chinesische Wirtschaft wuchs zuletzt um rund 6 Prozent im Jahr. Sollte sich das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft durch das Coronavirus verlangsamen, hätte das Auswirkung auf die Wirtschaft weltweit. Auch deshalb reagieren die Börsen bereits nervös.

Surftipp: Interview mit Marc Friedrich, Autor des Bestsellers „Der größte Crash aller Zeiten“ »

Die Börsen reagieren nervös

So verzeichnete beispielweise der DAX am Montag, den 27.01.2020, einen Rückgang um 2,3 Prozent. Der EuroStoxx50 erhielt ebenfalls einen Dämpfer und verlor 2,1 Prozent. Wird das Coronavirus also zum schwarzen Schwan?

Schwarze Schwäne sind Ereignisse, die extrem unwahrscheinlich sind, völlig überraschend eintreten und sich im Nachhinein einfach erklären lassen. Breitet sich das Coronavirus weiterhin mit hoher Geschwindigkeit aus und reagieren die Anleger mit Verkäufen, könnte sich das Coronavirus in der Tat zu einem solchen Schwarzen Schwan entwickeln.

Wie ein schwarzer Schwan Privatanlegern innerhalb von Sekunden Millionenverluste bescherte »

In der gesamten Woche vom 27.01.2020 bis zum 31.01.2020 verlor der DAX sogar 4 Prozent. Am Montag den 23.01.2020 stabilisierte er sich dann bei rund 13.000 Punkten. Die chinesischen Börsen hingegen starteten nicht gut in den Montag, 23.01. So gaben die Börsen in Shanghai und Shenzen um rund 9 Prozent nach.

Wichtig ist aber auch: Zieht man den Vergleich zur Sars-Epedemie 2003, zeigt sich, dass diese damals die Weltkonjunktur kaum beeinflusste. Wissenschaftler weisen außerdem darauf hin, dass die Grippewelle 2017/18 allein in Deutschland rund 25.000 Todesopfer forderte.[4]

Anleger, die sich dennoch absichern möchten, können das beispielweise mit Gold tun. Edelmetalle wie Gold gelten als Krisenwährung. Gold hat im Laufe seiner Geschichte seinen Wert nie ganz verloren. Im vergangenen Jahr konnte der Goldkurs zudem deutlich Zugewinne verzeichnen.

Gold als Kapitalanlage »


Das Corona-Virus und seine Auswirkungen für Anleger – Eine Einschätzung von Solidvest by DJE Kapital AG

Zum Test von Solidvest - der Online Vermögensverwaltung der DJE Kapital AG »

Update: China pumpt 156 Milliarden Euro in den Finanzmarkt

Am 2. Februar 2020 wurde bekannt, dass Chinas Zentralbank den Geschäftsbanken rund 1,2 Billionen Yuan (ca. 156 Milliarden Euro) Liquidität zur Verfügung stellt. Die Maßnahme soll die Funktionalität des Geldmarktes in China sowie des Bankensystems während der Coronavirus-Krise sicherstellen.

Update 25.02.2020: Börsenkurse brechen ein

Nachdem sich die Börsenkurse zwischenzeitlich erholt und sogar zu neuen Höhenflügen angesetzt hatten, brachen sie am Montag, den 24.02.2020, ein. Grund hierfür war unter anderem, dass die Zahl der Infizierten in Italien angestiegen ist und sich das Virus somit nun auch in Europa ausbreitet.

Die Kursrückgänge an den Börsen waren teils enorm. Der DAX fiel kurzzeitig unter die Marke von 13.000 Punkten. Zwar konnte er sich zum Handelsschluss bei knapp über 13.000 Punkten stabilisieren. Das entsprach allerdings immer noch einem Rückgang von rund 550 Punkten bzw. 4,0 Prozent.

Auch an anderen Börsen sah es nicht besser aus. Der Dow Jones verlor über 800 Punkte. Das entspricht einem Minus von 2,8 Prozent. Mitte Februar hatte er noch ein Rekordhoch von 29.500 Punkten erreicht.

Der Hang Seng Index befindet sich bereits seit Mitte Februar in einer Abwärtsbewegung. Der Index bildet die meistgehandelten Unternehmen an der Hongkonger Aktienbörse ab. Er zählt zu den wichtigsten Indizes in Asien.

Bisher waren viele Experten davon ausgegangen, dass die Ausbreitung des Coronavirus für die Wirtschaft nur kurzfristige Folgen haben würde. Nun mehren sich Stimmen, die vor stärkeren Effekten auf das Wirtschaftswachstum warnen. „Klar ist, dass die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Epidemie erheblich sein werden“, sagt beispielweise Analyst Michael Bissinger von der DZ Bank. „Das gilt selbst dann, wenn sich die Krankheit nun tatsächlich auf dem Rückzug befindet und noch im ersten Quartal weitgehende Entwarnung gegeben werden kann.“

Börsen für Kryptowährungen »

Update 04.03.2020: FED senkt US-Leitzins drastisch

Die US-Notenbank hat den Leitzins der USA überraschend um 0,50 Prozentpunkte gesenkt. Der Leitzins liegt jetzt in einem Korridor zwischen 1,25 und 1,00 Prozent. Eine entsprechende außerordentliche Lockerung wurde letztmalig im Jahr 2008 durchgeführt. Die FED begründete den Schritt den ökonomischen Gefahren durch das Coronavirus. „Meine Kollegen und ich haben den Zinsschritt beschlossen, um die Stärke der US-Ökonomie angesichts neuer Risiken zu bewahren“, erklärte Jerome Powell, Präsident der Federal Reserve. Vorab hatte bereits die australische Zentralbank den Leitzins auf ein Rekordtief abgesenkt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat zwischenzeitlich „angemessene und zielgerichtete Maßnahmen“ zur Unterstützung der Wirtschaft wegen des Coronavirus in Aussicht gestellt. Von Experten wird erwartet, dass die internationalen Notenbanken die weltweite Wirtschaft mittels einer koordinierten Aktion stützen.

Update 09.03.2020: DAX bricht um knapp 8 Prozent ein, Dow Jones verliert 7 Prozent

Am Montagmorgen brach der DAX um knapp acht Prozent ein. Er sackte deutlich unter die Marke von 11.000 Punkten. Zeitweise notierte er bei 10.687 Zählern. Es droht der größte Tagesverlust seit über 18 Jahren. Experten sprechen von Panikreaktionen.

Unter der Marke von 11.000 Punkten lag der DAX zuletzt vor über einem Jahr. Gründe für den Absturz am Montag sind die Sorgen, das Coronavirus könnte das Wirtschaftswachstum stark beeinträchtigen, sowie ein Preissturz am Ölmarkt. Der Ölpreis gab um 30 Prozent nach, nachdem Saudi-Arabien mitteilte, mehr Öl in den Markt pumpen zu wollen.

Weder die Zinssenkung der Fed vergangene Woche, noch das von der Bundesregierung verabschiedete Maßnahmenpaket gegen die Folgen des Coronavirus konnten die Anleger offenbar beruhigen. Anleger setzen verstärkt auf US-Anleihen und den japanischen Yen. Auch der Goldkurs befindet sich auf einem Höhenflug.

Ebenso schlecht startete der Dow Jones in die neue Woche. Nach dem Handelsstart brach er um rund 7 Prozent ein. Zwischenzeitlich stand er bei 23.980 Punkten. Das führte sogar dazu, dass der Aktienhandel zum ersten Mal seit der Finanzkrise 2008 ausgesetzt wurde, denn es wurde ein „Circuit Breaker“ (Volatilitätsunterbrechung) ausgelöst. Dabei handelt es sich um einen Schutzmechanismus, der eintritt, wenn sich ein indikativer Preis stark von bisherigen Preisen unterscheidet.

Update vom 16.03.2020: FED senkt Leitzins auf 0,00 bis 0,25 Prozent, Dow Jones bricht ein

Am Sonntag reagierte die US-Notenbank FED mit einer weiteren außerplanmäßigen Absenkung des Leitzinses. Er wurde um 100 Basispunkte auf die Spanne von 0,00 Prozent bis 0,25 Prozent gesenkt. Damit liegt der Leitzins wieder so tief wie zu Zeiten der Finanzkrise 2008/2009. Die Aktien-Indizes befanden sich zum Start in die neue Woche dennoch auf Talfahrt. Der DAX fiel zum Handelsstart am Montag unter 9.000 Punkte.

Auch der Dow Jones startete mit Verlusten in die Woche. Zu Handelsbeginn brach er um mehr als neun Prozent ein. Er sank auf 20.935 Punkte. Am Freitag hatte er noch bei 23.185,62 gelegen. Die Wall Street setzteam Montag  den Handel aus. Die Leitzinssenkung der Fed konnte die Märkte zumindest kurzfristig nicht beruhigen.

Bereits vergangene Woche beschloss die Europäische Zentralbank (EZB) ein Maßnahmenpaket, mit dem die Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft abgeschwächt werden sollen. Dazu zählen langfristige Kredite für Banken und die Ausweitung des Anleihekaufprogramms um 120 Milliarden Euro in 2020. Die Börsen ließen sich davon allerdings nicht beruhigen. Der DAX schloss am Freitag, den 13.03. bei 9.232,08 Punkten. In die Woche gestartet war er am 09.03. bei 10.690,08 Punkten.

Update vom 20.03.2020: EZB investiert bis Ende 2020 zusätzlich 750 Milliarden Euro

In der Nacht zu Donnerstag hat die EZB beschlossen, einen neues Anleihekaufprogramm aufzulegen. Es trägt den Namen Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP) und hat einen Umfang von 750 Milliarden Euro.  Diese werden bis Ende 2020 in Staats- und Unternehmensanleihen investiert. Um bspw. auch in griechische Staatsanleihen investieren zu können, wurden die Kriterien für die Anlage gelockert.

Die Talfahrt des DAX wurde in Folge vorerst gestoppt. Er eröffnete am Donnerstag, den 19.03., bei 8.496 Punkten und schloss bei 8.610 Punkten. Auch der Dow Jones erlebte einen ruhigen Tag. Er startete bei 19.830 Punkten und schloss bei 20.087 Punkten.

Vor- und Nachteile von Gold »

Update vom 05.05.2020: Börsen entwickeln sich stabil

Am Montag musste der DAX einen Rücksetzer verkraften. Zeitweise sank er auf 10.426 Punkte – mehr als 400 Punkte unter dem Schlusskurs vom Donnerstag. Der Schlusskurs vom Montag lag bei 10.466,80.

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Am Dienstag erholte sich der Kurs jedoch wieder und stieg am Vormittag auf 10.662.

Seit dem 4. April, also seit einem Monat, schloss der DAX nicht mehr unter 10.000 Punkten. Damit ist eine Stabilisierung eingetreten. Vorsichtig optimistisch äußert sich darum der Chef des Fondshauses DWS: „Wir haben den Tiefpunkt im Dax womöglich bei gut 8200 Punkten schon gesehen.“[9] Und weiter: „Wenn es der Politik gelingt, in den nächsten Monaten eine Rückkehr in eine neue Normalität zu gestalten, dann werden sich die Märkte in der zweiten Jahreshälfte auch wieder erholen.“

Auch bei anderen Indizes wie dem Dow Jones und dem Hang Seng zeigt sich eine Stabilisierung:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Allerdings bleibt die aktuelle Erholung mit Vorsicht zu genießen, erneute Rücksetzer sind jederzeit möglich.

Auch die 20 Robo-Advisor im Echtgeld-Test von Brokervergleich.de zeigten sich zuletzt konstant. So haben die meisten Portfolios im Zeitraum vom 20. Februar bis Ende April ihr Tief rund um den 23. März erreicht. Anschließend kam es zu einer leichten Erholung, die in eine Seitwärtsbewegung überging.

Surftipp: Robo-Advisor Echtgeld-Test Spezial – der Crash durch das Coronavirus »


Online-Broker im Vergleich »


Weiterführende Links

[1] arcgis.com – Coronavirus

[2] Scinexx – Coronavirus: Nur die Spitze des Eisbergs?

[3] Welt – Jetzt zittert die Welt vor dem „Schwarzer Schwan“-Effekt

[4] Ärzteblatt – Grippewelle

[5] SZ – Chinas Aktienkurse fallen um neun Prozent

[6] ARD – Marktbericht

[7] Handelsblatt – Ölpreissturz und Corona bringen Börsen zum Beben

[8] Worldometers.info – Confirmed Cases and Deaths by Country, Territory, or Conveyance

[9] Handelsblatt – DWS-Chef Wöhrmann