ZEW-Konjunkturerwartungen: Fünfter Anstieg in Folge

Donnerstag den 21.03.2019 - Abgelegt unter: Brokernews

Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen zum fünften Mal in Folge an. Mit -3,6 Punkten bleiben sie jedoch weiterhin im negativen Bereich. Trotzdem überrascht die Entwicklung des Indikators angesichts der schwächelnden Wirtschaft.

Höchster Stand der ZEW-Konjunkturerwartungen seit 10 Monaten

Im Februar standen die ZEW-Konjunkturerwartungen bei -13,4 Punkten. Für März war eine Verbesserung auf -11 Punkte vorhergesagt worden. Mit -3,4 Punkten hat der Konjunkturindikator den höchsten Stand seit zehn Monaten erreicht. Insgesamt stieg er zum fünften Mal in Folge.

Quellen:

  • ZEW

Broker mit Aktiensparplänen »

„Der deutliche Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen zeigt, dass wichtige konjunkturelle Risiken weniger dramatisch eingeschätzt werden“, nahm ZEW-Präsident Achim Wambach zu den Daten Stellung.[1] Allerdings liegen die ZEW-Konjunkturerwartungen weiterhin im negativen Bereich und deutlich unter dem langfristigen Mittel von 22,2 Punkten.

Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent prognostiziert

Überraschend ist der positive Trend bei den ZEW-Konjunkturerwartungen dennoch. Ende 2018 war die deutsche Wirtschaft nur knapp einer Rezession entgangen. Im dritten Quartal sank die Wirtschaftsleistung in Deutschland um 0,2 Prozent. Im vierten Quartal stagnierte sie. Eine Rezession tritt ein, wenn die Wirtschaft zwei Quartale in Folge schrumpft. Für das gesamte Jahr 2018 wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,4 Prozent und damit schwächer als im Vorjahr.

Quellen:

  • Statistisches Bundesamt

Surftipp: Weitere Konjunkturindikatoren finden Sie hier »

Für 2019 haben die fünf Wirtschaftsweisen zudem ihre Wachstumsprognose gesenkt. Gingen sie im November 2018 noch von einem Wachstum von 1,5 Prozent für 2019 aus, korrigierten sie dieses im März auf 0,8 Prozent. „Die Hochkonjunktur der deutschen Wirtschaft ist vorerst vorüber“, hieß es vom Vorsitzenden des Sachverständigenrats, Christoph Schmidt. „Eine Rezession ist angesichts der robusten Binnenkonjunktur aber aktuell nicht zu erwarten.“[2]

Die ZEW-Konjunkturerwartungen werden monatlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erhoben. Befragt werden rund 400 Analysten und institutionelle Anleger. Sie sollen beurteilen, wie sich die Wirtschaft in Deutschland in den nächsten sechs Monaten entwickeln wird. Ein negativer Wert sagt, dass eine Mehrheit der Befragten glaubt, die wirtschaftliche Lage wird sich verschlechtern.

Zum ETF-Sparplan-Vergleich »


[1] Wallstreet-Online – ZEW-Konjunkturerwartungen auf höchstem Stand seit 10 Monaten

[2] Zeit-Online – Wirtschaftsweise halbieren Prognose für Deutschland