Welche Risiken haben Aktien? 

Zweifellos bieten Aktien zahlreiche Chancen und sind ein äußerst empfehlenswertes Investment. Allerdings muss bei aller Begeisterung auch auf die wichtigsten Risiken hingewiesen werden. 

Empfindlichstes Risiko: mögliche Insolvenz 

Der Aktionär tritt gegenüber der Gesellschaft nicht als Gläubiger auf, er ist vielmehr als mit seinen Aktien Bestandteil des Eigenkapitals Mitinhaber der Aktiengesellschaft und somit unmittelbar an der wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens beteiligt. Der Investor ist de facto Unternehmer, der sowohl mit Chancen aber auch mit Risiken in Form von Kursgewinnen bzw. Kursverlusten konfrontiert werden kann. 

Das Risiko des Aktionärs besteht darin, dass sich die wirtschaftliche Situation der Aktiengesellschaft anders entwickeln kann als ursprünglich angenommen. Als sogenanntes worst case scenario bedeutet ein Insolvenzverfahren den Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Im Insolvenzfall einer Aktiengesellschaft hat der Aktionär erst Anspruch auf Liquidationserlös, wenn alle Ansprüche der Gläubiger befriedigt worden sind. 

Psychologische Faktoren können negativ wirken 

Der Aktienmarkt ist in hohem Maße von den Emotionen und der Psychologie des Börsenpublikums abhängig. Marktteilnehmer neigen in Zeiträumen stark steigender Aktienkurse dazu, Vertrauen in die Anlageform zu gewinnen und nach Trendfolgeprinzipien unablässig Kapital in bestimmte Aktien zu investieren. Umgekehrt werden negative Trends ebenso hartnäckig verfolgt. 

Die ökonomische Wirklichkeit spielt hierbei nur eine zweitrangige Rolle. Das Risiko, dem die Anleger ausgesetzt sind, ist, dass es durch Massen-psychologisches Verhalten des Börsenpublikums durch Hoffnungen, Ängste oder Vermutungen zu übertriebenen Kursreaktionen kommt. 

Risiko: Höhe der Dividende  

Die Gewinnausschüttung an die Aktionäre, die in Form einer Dividende vorgenommen wird, richtet sich in erster Linie nach dem von Aktiengesellschaft erwirtschafteten Gewinn. Die einfache Rechnung lautet: Steigt der Gewinn, steigt auch die Dividende. Fällt der Gewinn in einem Geschäftsjahr, kann die Gewinnausschüttung gekürzt oder gänzlich gestrichen werden. 

Eine über Jahre fortdauernde Dividendenausschüttung darf nicht alleiniger Grund zum Kauf einer Aktie sein, da sie noch lange keine Garantie für eine weitere Dividendenausschüttung in der Zukunft bedeutet. 

Risiko von Kursschwankungen 

Die beiden unterschiedlichen Risikofaktoren, das allgemeine Marktrisiko und das unternehmensspezifische Risiko, können Einfluss auf den Kurs der erworbenen Aktie nehmen. 

Der Aktienmarkt wird durch das wirtschaftliche Umfeld wie die Unsicherheit des wirtschaftlichen Wachstums, Inflation, Zinsen, Devisenkurse und Wirtschaftsdaten beeinflusst. Diese Bewegungen werden als Marktrisiko bezeichnet, die sich auf den Kurs der Aktien auswirkt. Einige Unternehmen sind dem Marktrisiko stärker ausgesetzt als andere. 

Das unternehmensspezifische Risiko besteht darin, dass durch menschliche Fehlentscheidungen im Management der Gesellschaften auf veränderte Strömungen des Marktes fehlerhaft oder komplett falsch reagiert wird.