Exporo – Test und Erfahrungen

Exporo ist eine Plattform für crowdinvesting, die Anlegern die Möglichkeit bietet, bereits mit kleinen Beträgen in Immobilien zu investieren. Exporo wurde 2013 von Dr. Björn Maronde, Simon Brunke, Tim Butecke und Julian Oertzen gegründet, im Dezember 2014 wurde die erste Projektfinanzierung gestartet. Unterstützt werden sowohl Neubauten als auch Bestandsgebäude. Inzwischen wurden 18 Projekte erfolgreich finanziert. Das vermittelte Kapital beläuft sich auf 20 Millionen Euro. Die Rückzahlungsquote liegt bei 100 Prozent.

Lesen Sie hier ein exklusives Interview mit Simon Brunke, Vorstand Finanzen und Strategie bei Exporo.

Aktuelle Immobilienprojekte von Exporo im Überblick
In diese Projekte kann investiert werden – Weitere Details »
Immobilienprojekt Pfaffenhofen
Porta Nova
Joliot Curie Platz
Zinsen 4,75 % p.a. 5,5% p.a. 4,5 % p.a.
Laufzeit 14 Monate 30 Monate 16 Monate
Zum Projekt Zum Projekt » Zum Projekt » Zum Projekt »

Kurzcheck – Alle Vorteile von Exporo auf einen Blick

Vorteile

  • Bereits ab 500 Euro in Immobilien investieren
  • 5 bis 6 Prozent Zinsen p.a.
  • Kurze Laufzeiten zwischen 18 und 36 Monaten
  • Investition in Sachwerte (Neubauten und Bestandsgebäude)
  • Das Kapital geht zu 100 Prozent an das Projekt, keine Gebühren
  • Nachrangdarlehen mit fester Laufzeit und fester Verzinsung

 

Wie funktioniert Exporo?

 

Anleger können mit der Crowdinvesting Plattform Exporo schon mit geringen Beträgen direkt in Immobilienprojekte investieren. Dafür ist es lediglich notwendig, sich über die Homepage von Exporo zu registrieren. Die Registrierung und die Nutzung des Angebotes sind kostenfrei. Folgende Angaben sind nötig:

  • Name
  • Anschrift
  • Geburtsdatum
  • E-Mail-Adresse
  • Bankverbindung
  • Steueridentifikationsnummer

Anschließend können sich Anleger direkt für eines oder mehrere Projekte entscheiden. Eine Investition ist ab 500 Euro je Projekt möglich. Die maximale Anlagesumme liegt für Privatpersonen bei 10.000 Euro je Projekt.

Auf der Homepage werden zahlreiche Informationen zu den Bauvorhaben bereitgestellt. So zum Beispiel über:

  • Die Art des Projektes – Sanierung oder Neubau
  • Die Art des Objektes – ob es sich z.B. um Wohnanlage oder ein Kaufhaus handelt
  • Die Lage des Objektes – hier wird sowohl der Makrostandort (die Größe der Stadt, die Infrastruktur usw.) als auch der Mikrostandort (direkte Umgebung, Anbindung an den Nahverkehr usw.) berücksichtigt
  • Die Projektentwickler – welches Bauunternehmen führt die Arbeiten durch?
  • Die Kapitalstruktur – wie viel Eigen- und Fremdkapital steht zur Verfügung?

Außerdem erfahren Anleger, wie viel Zinsen pro Jahr beim Projekt anfallen und bis wann sie ihr Kapital zurückerhalten. Dabei wird je nach Projekt die gesamte Investition plus Zinsen am Ende der Laufzeit zurückgezahlt – oder die Auszahlung der Zinsen erfolgt jährlich bzw. vierteljährlich.

Über den aktuellen Stand eines Projektes werden die Anleger sowohl auf der Seite des Projektes als auch auf dem Blog und im Newsletter informiert.

Welcher Betrag muss mindestens investiert werden?

Die Mindestinvestition beträgt 500 Euro. Maximal können 10.000 Euro je Projekt investiert werden.

Wie lange läuft die Funding-Phase?

Die Funding-Phase beträgt für jedes Projekt 30 Tage. Sollte das Ziel bis dahin nicht erreicht sein, wird die Phase verlängert. Das war allerdings noch nie nötig.

Welche Kosten fallen an?

Weder für die Registrierung bei Exporo, noch für die Nutzung des Angebotes fallen Kosten an. Ihre Investition fließt zu 100 Prozent in das Projekt.

Die Kosten für das Betreiben der Plattform, den Kundenservice usw. werden dem Projektentwickler in Rechnung gestellt.

Wann wird das Geld zurückgezahlt? Gibt es eine Laufzeit?

Ihr Kapital wird am Ende der Laufzeit zurückgezahlt. Die Zinsen gibt es je nach Projekt ebenfalls am Ende der Laufzeit oder sie werden vierteljährlich bzw. jährlich entrichtet. Außerdem von Vorteil für Anleger: Die Zinsen fallen bereits ab dem ersten Tag an, nicht erst wenn das Fundingziel erreicht wurde.

Wichtig ist, dass die Investition über die gesamte Laufzeit hinweg gebunden ist, Anleger können also über einmal angelegtes Kapital bis zum Ende nicht mehr verfügen.

Was passiert, wenn der Projektträger abspringt?

Springt der Projektträger während der Finanzierungsphase ab, weil er das Projekt doch nicht verwirklichen möchte, entstehen für Anleger dadurch keine Verluste. Im Gegenteil: Sie erhalten ihr eingesetztes Kapital zurück und zusätzlich die Zinsen, die bei einem Erfolg des Projektes angefallen wären.

In welcher Form sind Anleger am Projekt beteiligt?

Die Finanzierung der Projekte erfolgt in Form von Nachrangdarlehen. Nachrangdarlehen werden so genannt, weil sie im Falle einer Pleite gegenüber anderen Forderungen nachrangig behandelt werden. Kommt das Unternehmen, dessen Projekt durch den privaten Anleger gefördert wird, in Geldnöte, haben zunächst andere Investoren wie Banken Anspruch auf Rückzahlung. Erst wenn deren Forderungen getilgt wurden, ist das Nachrangdarlehen an der Reihe. Es steht damit nach dem Fremd-, aber vor dem Eigenkapital.

Im schlimmsten Fall kann es also zu einem Totalverlust kommen.

Ein Nachrangdarlehen verleiht Anlegern kein direktes Mitspracherecht. Er ist abgesehen von der Bereitstellung des Kapitals aber auch an keine Pflichten gebunden, insbesondere gibt es keine Nachschusspflicht.

Wie sieht der Ablauf der Finanzierung aus?

Anleger können mit der Crowdinvesting Plattform Exporo direkt in Immobilien investieren. Unsere Infografik zeigt, wie es funktioniert.

 Zunächst nimmt Exporo eine Vorauswahl vor. Von 100 Projekten schaffen es nur ca. 2 auf die Plattform.

  1. Der Projektträger kauft das Grundstück und plant das Immobilienprojekt
  2. Das Projekt wird von Exporo geprüft. Hält es den Kriterien stand, wird es auf die Plattform gestellt.
  3. Sobald das Finanzierungsziels erreicht ist, erhält der Projektträger das Geld über einen Treuhänder, der vor der Auszahlung wichtige Bedingungen wie Grundstücksankauf, Baugenehmigung, Finanzierungszusage der Bank, Bürgschaft usw. prüft
  4. Die Investoren erhalten regelmäßig Informationen, wie es um das Projekt steht (Verkaufstand usw.) – z.B. über Videos.
  5. Am Ende des Projektes erhalten die Anleger das eingesetzte Kapital plus Zinsen zurück

Welche Risiken gibt es?

Da sich Anleger in Form eines Nachrangdarlehens an einem Bauvorhaben beteiligen, besteht das Risiko des Totalverlustes. Gerät das Unternehmen, das für den Bau verantwortlich ist, in Geldnöte, werden zunächst die Forderungen anderer Gläubiger – etwa der Bank – getilgt, erst anschließend haben Anleger mit einem Nachrangdarlehen einen Anspruch auf Rückzahlung.

Welche Sicherheiten gibt es?

  • Das Kapital wird von einem Treuhänder verwaltet. Das heißt, Investitionen fließen nicht direkt an den Träger des Projekts, sondern zunächst an die Elbtreuhand Martius Steuerberatungsgesellschaft mbH, wo sie verwahrt werden.
  • Die Investitionen werden erst an den Träger des Projektes ausgezahlt, wenn bestimmte vertragliche Vereinbarungen erfüllt sind. So muss das Grundstück aufgekauft sein und ein Bauvorbescheid sowie eine verbindliche Finanzierungszusage vorliegen.
  • Der Träger des Projektes beteiligt sich mit Eigenkapital. Sollte es zu einer Pleite kommen, steht das Nachrangdarlehen zwar nach Forderungen der Bank (Fremdkapital), aber vor dem Eigenkapital.
  • Die Gewinnabtretung des Projektträgers besagt außerdem, dass dieser keine Gewinne abführen darf, bevor die Forderungen aus dem Nachrangdarlehen getilgt sind.

In welche Projekte kann aktuell investiert werden?

Aktuelle Immobilienprojekte
* Risikoklassen Exporo: AA bis F, wobei AA das geringste Risiko darstellt
**Maximaler Anlagebetrag je Immobilienprojekt(!) für Privatanleger
Stand: 24.05.2017, Angaben ohne Gewähr
Immobilienprojekt Pfaffenhofen
Porta Nova
Joliot Curie Platz
Zinsen 4,75 % p.a. 5,5 % p.a. 4,5 % p.a.
Laufzeit 14 Monate 30 Monate 16 Monate
Risikoklasse* AA B A
Mindestanlage 500 EUR 500 EUR 500 EUR
Maximaler Anlagebetrag** 10.000 EUR 10.000 EUR 10.000 EUR
Standort Pfaffenhofen a. d. Ilm
Trier Halle
Projektbeschreibung In Pfaffenhofen a. d. Ilm soll ein Mehrfamilienhaus umgebaut und saniert werden. In Trier soll ein neues Stadtquartier entstehen. In Halle soll eine denkmalgeschütztes Wohnobjekt saniert werden.
Investitionskapital Exporo 985.000 EUR 2.444.000 EUR 2.330.000
Weitere Details Zum Projekt » Zum Projekt » Zum Projekt »

Was ist Crowdinvesting?

Crowdinvesting ist eine noch junge Form der Projektfinanzierung und Geldanlage. Ähnlich wie beim crowdfunding stellen Gründer auf einer Internetplattform ein Projekt vor, das finanziert werden soll, und Anleger haben die Möglichkeit, in das Projekt zu investieren. Im Gegensatz zum crowdfunding ist das Dankeschön aber nicht das fertige Produkt oder eine limitierte Spezialedition – stattdessen erhalten Anleger bei einem Erfolg das eingesetzte Kapital plus Gewinn zurück.

Dabei erfreut sich crowdinvesting zunehmender Beliebtheit. Von 2011 bis 2014 hat sich das weltweit eingesammelte Kapital verzehnfacht. In Deutschland wurden 2011 ca. 450.000 Euro eingesammelt. Allein im ersten Quartal 2015 waren es bereits 40 Millionen Euro.