Wirtschaft: Konsumklima leidet unter zweitem Lockdown

Dienstag den 22.12.2020 - Abgelegt unter: Brokernews

Das Konsumklima musste erneut einen Rückschlag hinnehmen. GfK sagt für Januar 2021 einen Wert von -7,3 Punkte voraus, nach -6,8 Punkten im Dezember 2020. Es ist bereits der dritte Rückgang in Folge. Vor allem der erneute harte Lockdown sorgt für Verunsicherung bei den Verbrauchern.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Das GfK Konsumklima sinkt von -6,8 auf -7,3 Punkte
  • Das ifo Geschäftsklima steigt von 90,0 auf 92,1 Punkte
  • Die Meldungen über eine Virusmutation bringen den DAX ins Straucheln

Broker mit ETF-Sparplänen im Vergleich »

Entspannung vorerst nicht in Sicht

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Rolf Bürkl, GfK Konsumexperte, meint: „Es ist zu befürchten, dass auf das Konsumklima in den kommenden Wochen eine sehr schwierige Phase zukommen wird. Eine Entspannung bzw. Erholung kann es sicherlich erst dann geben, wenn die Infektionszahlen so weit gesunken sind, dass die harten Beschränkungen wieder gelockert werden können.“[1] GfK führt monatlich rund 2.000 Verbraucherinterviews durch.

Nicht alles schlecht

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Surftipp: Mehr als 20 weitere Konjunkturindikatoren finden Sie hier »

Allerdings ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft nicht durchweg schlecht. Das belegen nicht zuletzt die aktuellen Zahlen des ifo Geschäftsklimaindexes für Dezember 2020. So stieg dieser von 90,0 auf 92,1 Punkte.

Die Einschätzung zur aktuellen Lage im Verarbeitenden Gewerbe befindet sich beispielsweise auf dem höchsten Stand seit Januar. Auch der Blick in die Zukunft ist optimistisch. Aufgehellt hat sich zudem die Stimmung im Dienstleistungssektor und im Handel.

Virusmutation bringt DAX ins Straucheln

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Der DAX hat sich seit seinem Tief im ersten Quartal bei 8.441,71 Punkten merklich erholt. Am 17. Dezember schloss er bei einem Kurs von 13.667,25 Punkten. Von den steigenden Infektionszahlen ließ er sich lange nicht beeindrucken. Zuletzt brachten ihn die Meldungen über eine Virusmutation in Großbritannien dennoch ins Straucheln. Er schloss am 21. Dezember nur mehr bei 13.246,30 Punkten.

Broker mit Aktiensparplänen vergleichen »


Weiterführender Link

[1] GfK – Pressemeldung

Zuletzt aktualisiert am 22.12.2020


Jetzt bei der Wahl zum "Online-Broker 2022" abstimmen und attraktive Preise, z.B. ein Apple iPad Pro oder iPhone 13 gewinnen »