Coronakrise tut der Beliebtheit von ETFs keinen Abbruch

Donnerstag den 20.08.2020 - Abgelegt unter: Brokernews

Das von ETFs verwaltete Vermögen ist in den letzten Jahren rasant gewachsen. Geht es nach den Teilnehmern einer Umfrage der European Bank for Financial Services GmbH (ebase) wird sich daran in den kommenden Jahren nichts ändern. 90 Prozent der befragten Vertriebspartner sind der Meinung, dass ETFs in Zukunft im Privatkundengeschäft noch an Bedeutung gewinnen werden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • 90 Prozent der Befragten einer ebase-Umfragen sind überzeugt, dass ETFs in den nächsten Jahren weiter an Bedeutung gewinnen werden
  • Das in Deutschland von Privatanlegern in ETFs investierte Volumen wuchs von Ende 2019 bis Juli 2020 um 14,81 Prozent
  • Weltweit betrug das von ETFs verwaltete Vermögen Ende 2019 knapp 6,2 Billionen US-Dollar

Online-Broker mit ETF-Sparplänen vergleichen »

ETFs – verwaltetes Vermögen stieg seit Jahresbeginn um 14,81 Prozent

„Exchange Traded Funds sind sicherlich eines der Top Themen des letzten Jahrzehnts gewesen und offensichtlich zeichnet sich noch lange kein Ende dieses Trends ab“, meint Kai Friedrich, Sprecher der Geschäftsführung von ebase.[1]

Diese Einschätzung deckt sich mit der aktuellen Entwicklung am ETF-Markt. So betrug das in Deutschland von Privatanlegern in ETFs investierte Volumen im Juli 2020 39,1 Milliarden Euro. Das waren 5 Milliarden Euro mehr als noch zum Jahresende 2019. Das Wachstum entspricht 14,8 Prozent.[2]

Die Anzahl der ausgeführten ETF-Sparpläne wuchs seit Jahresbeginn sogar um 37,84 Prozent auf 1.824.196 (Ende 2019: 1.323.373). Das Sparvolumen stieg um 45,26 Prozent von 212,96 Mio. Euro auf 309,35 Mio. Euro.

Auch Robo-Advisor setzen auf ETFs »

Weltweit betrug das von ETFs verwaltete Vermögen Ende 2019 knapp 6,2 Billionen US-Dollar

Bedienhinweis: Einzelne Datenreihen lassen sich durch Klick auf die betreffende Überschrift aus- und wieder einblenden.

Quellen:

Aber nicht nur in Deutschland erfreuen sich ETFs großer Beliebtheit. Weltweit verwalteten die passiven Fonds Ende 2019 knapp 6,2 Billionen US-Dollar. Im Vorjahr lag der Wert noch bei rund 4,7 Billionen US-Dollar. Das Wachstum von 2018 auf 2019 betrug damit über 30 Prozent.

Gegenüber aktiv gemanagten Fonds haben ETFs den Vorteil, dass die laufenden Kosten deutlich geringer sind. ETFs bilden einen Index wie den DAX oder den MSCI World ab. Dadurch lässt sich mit ihnen unkompliziert eine breite Streuung erreichen.

Online-Broker mit ETF-Sparplänen vergleichen »


Weiterführende Links

[1] ebase – Vermittler-Fokus-Umfrage

[2] extraETF – ETF-Markt für Privatanleger