Seriöse Binäre Optionen Broker im Vergleich!

Binäre Optionen werden immer beliebter. Ständig kommen neue Anbieter auf den Markt. Über 100 verschiedene Broker bieten derzeit den Handel mit binären Optionen an. Betrug und unseriöse Broker sind deshalb nicht mehr auszuschließen. In unserem Vergleich finden Sie deshalb nur ausgewählte Broker, die unseren strengen Qualitätskriterien entsprechen. Die angebotenen Leistungen sind unter dem Vergleich näher erläutert. Vergleichen Sie jetzt und finden Sie den richtigen Broker:

Unsere Kriterien für eine Broker-Empfehlung:

  • Sitz in der Europäischen Union
  • Deutschsprachige Website
  • Deutschsprachiger Support
BrokerMindest-
Einzahlung
BasiswerteAnlagebetrag pro Trade mind.max. Gewinn pro TradeRückzahlung pro Tradedt. sprachige Webseite 
 
Unsere Empfehlungen
BDSwiss Logo100 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes5 EUR89%10%jaZum Broker »zu den Details
365trading.com Logo100 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes5 EUR85%10%jaZum Broker »zu den Details
Weitere Broker
optionFair.com Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes25 EUR85%15%jaZum Broker »
EZTrader Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes25 EUR95%5%jaZum Broker »
10trade Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes10 EUR85%0%jaZum Broker »
GOptions Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes25 EUR85%10%jaZum Broker »
TRADERRUSH Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes10 EUR81%10%jaZum Broker »
Interactive Option.com Logo250 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes1 EUR90%10%jaZum Broker »
Stockpair Logo200 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes20 EUR86%0%jaZum Broker »
TOPOPTION Logo100 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes10 EUR85%10%jaZum Broker »
Tradorax Logo100 EURAktien, Währungen, Rohstoffe, Indizes25 EUR85%10%jaZum Broker »

Mit diesen 6 Kriterien finden Sie den passenden Broker für binäre Optionen

1. Wie hoch ist die Mindesteinzahlung? Was hat diese mit einem Demokonto zu tun?
Bevor Sie mit dem Trading starten können, verlangt jeder Broker im Zuge der Kontoeröffnung eine minimale Einzahlung. Diese variiert von Broker zu Broker. Einige Broker bieten ein Demokonto an. Dieses steht bei den meisten Brokern jedoch erst nach der Ersteinzahlung zur Verfügung.

2. Welche Basiswerte bietet der Binäre Optionen Broker an?
Jeder binären Option liegt ein bestimmter Basiswert zugrunde. Die am häufigsten angebotenen Basiswerte sind Aktien, Währungen, Rohstoffe und Indizes. Wählen Sie einen Broker, der den von Ihnen gewünschten Basiswert anbietet.

3. Wie hoch muss der von Ihnen eingesetzte Anlagebetrag pro Trade mindestens sein?
Der Betrag gibt an, wie viel Geld Sie mindestens pro Trade einsetzen müssen.

4. Wie hoch ist der maximale Gewinn pro Trade?
Liegen Sie mit Ihrer Einschätzung bei dem Auslaufen einer Option richtig, bekommen Sie abhängig vom Broker einen vorher festgelegten Gewinn. Die Rendite einer erfolgreichen Spekulation bewegt sich bei den meisten Brokern zwischen 75 % und 100 % des eingesetzten Kapitals.

5. Wie hoch ist Ihre Maximale Rückzahlung pro Trade, falls Sie mit Ihrer Einschätzung falsch liegen?
Ist Ihr Trade verloren, zahlt Ihnen der Broker in der Regel zwischen 0 % und 15 % der investierten Summe zurück. Ihr Maximalverlust ist somit vorher festgelegt und das Risiko bleibt begrenzt.

6. Bietet Ihnen der Broker eine deutschsprachige Webseite an?
Broker für binäre Optionen haben ihren Sitz außerhalb von Deutschland. Aus diesem Grund sind im Vergleich nur diejenigen Broker gelistet, die eine deutschsprachige Webseite anbieten.

Binäre Optionen – was ist dran an dem Hype?

Wer im Internet surft, kommt um die blumigen Versprechungen der Makler für binäre Optionen nicht umhin. Wer träumt bei den aktuellen Zinsen am Kapitalmarkt nicht auch von 80 Prozent Rendite und das möglichst in weniger als einer Minute? Glaubt man den Brokern, ist dies bei binären oder auch digitalen Optionen eigentlich die Regel.

Binäre Optionen – das steckt dahinter

Binäre Optionen haben mit klassischen Optionen nichts gemein, lediglich den Begriff Option. Während bei einer echten Option Käufer und Verkäufer das Recht haben, den unterlegten Basiswert tatsächlich zu erwerben, respektive zu verkaufen, ist dies bei einer binären Option nicht der Fall. Der Trade wird zwar auch auf einen Basiswert abgeschlossen, der Trader hat aber niemals Zugriff darauf. Wer beim Roulette auf die Neun setzt, hofft lediglich, dass die Kugel auf der Neun liegen bleibt, er will die Neun gar nicht mitnehmen.

Bei binären Optionen entscheidet sich der Trader, oder eher Glücksspieler, ob der Kurs eines bestimmten Basiswertes zu einem bestimmten Zeitpunkt über oder unter dem Einstandskurs bei Eröffnung der Option notiert. Dabei spielt es keine Rolle, um wie viel die Abweichung gegeben ist. Entscheidet sich der Trader dafür, dass der Kurs der Deutsche Bank Aktie in einer viertel Stunde höher als zum Einstieg notiert, hat er gewonnen, wenn dies tatsächlich der Fall ist. Es spielt keine Rolle, ob der Kurs um einen Cent oder einen Euro höher notiert.

Trat der erwartete Zustand ein, zahlt der Broker die im Vorfeld festgeschriebene Rendite auf das Handelskonto des Traders aus. Trat der erwartete Zustand nicht ein, ist der gesamte Einsatz verloren.

Das Verlockende an binären Optionen sind die niedrigen Einsätze. Bei der Banc de Binary war ein Trade bereits ab einem Euro möglich, andere Mitbewerber setzen als Untergrenze fünf Euro fest. Für die Eröffnung des Handelskontos sind meist lediglich 100 Euro notwendig.

Apropos Banque de Binary: Im Jahr 2013 hatten die US Commodity Futures Trading Comission (CFTC) und die US Securities Exchange Comission (SEC) Klage gegen die Banque de Binary (BBinary) wegen Verstoß gegen die US-Finanzmarktgesetze eingereicht. Als Folge stellte die BB Binary das Geschäft in den USA ein. Der zypriotischen Börsenaufsicht CySec wird allgemein Langmut nachgesagt. Die Banque de Binary mit Sitz in Zypern scheint aber selbst die CySec mit ihrem Geschäftsgebaren verwirrt zu haben. Im Januar 2017 gab die BBinary ihre Handelslizenz zurück um damit einem Verbot zuvor zukommen.

Weshalb ist der Ruf binärer Optionen Broker nicht immer der beste?

Binäre Optionen haben viel Ähnlichkeiten mit Roulette. Beim Roulette spielt der Zocker gegen die Bank. Wer gewinnt in den meisten Fällen? Die Bank. Anders als im traditionellen Handel an der Börse agiert der Trader bei einer binären Option nicht gegen einen anderen Trader, sondern ebenfalls gegen die Bank, in diesem Fall gegen den Broker. Dabei unterstellt die CFTC durchaus auch Manipulationen zuungunsten der Kunden.

Die CFTC warnte in einem Rundschreiben vor dem Traden mit binären Optionen und gab auch Hinweise, wo die Broker Grauzonen im Geschäftsgebaren betreten. Die CTFC macht ihre Hinweise an drei Sachverhalten fest, die zu der Einstufung des Betrugsverdachtes führten:

  • Weigerung der Broker, Gewinne zeitnah dem Handelskonto des Traders gutzuschreiben.
  • Identitätsdiebstahl, da persönliche, für den Broker irrelevante Daten der Trader abgefragt werden. „ For example, some complaints allege that certain Internet-based binary options trading platforms may be collecting customer information such as credit card and driver’s license data for unspecified uses. If a binary options Internet-based trading platform requests photocopies of your credit card, driver’s license, or other personal data, do not provide the information.”  (Quelle: cftc.gov)
  • Die Institution schließt auch nicht aus, dass es zu Kursmanipulationen kommt, um Verluste bei den Tradern zu generieren. Als Beispiel dafür nennt die CFTC die Methode, dass der Verfallszeitpunkt der Option solange künstlich hinausgezögert wird, bis der Kurs wieder eine Richtung eingeschlagen hat, die zu einem Verlust führt. Für die Trader ist es verwunderlich, wenn eine Option, auf 15 Minuten geschlossen, erst deutlich später beendet wird, obwohl sie einen Gewinn generiert hätten.

Weitere Anhaltspunkte, weshalb immer mehr Anwälte und Verbraucherschützer den Handel mit binären Optionen nur in den Händen erfahrener Trader sehen wollen, sind formal-juristischer Natur. Die Anbieter sitzen überwiegend auf Zypern, vereinzelt auch auf den Virgin Islands oder den Seychellen. Auch wenn der Broker BDSwiss eine Zweigniederlassung in Frankfurt am Main unterhält, also einen Briefkasten, ist der Gerichtsstand Zypern. Auch bei großen, sicher seriösen Anbietern wie IQ Option, fällt auf, dass die AGBs nur teilweise in Deutsch gehalten sind. Wesentliche Abschnitte, wie beispielsweise Auszahlungsmodalitäten bei Gewinnen, finden sich aber leider nur in Englisch.

Der Fall der BBinary ist kein Einzelfall. Die französische Aufsichtsbehörde AMF hat die Tätigkeit des Anbieters 24Option zum 1.8.2016 verboten. Gegen den Broker Anyoption wurde auf Druck der AMF seitens der CySec ein Bußgeld in Höhe von 235.000 Euro verhängt. EZ Trader und Buzztrade wurden ebenfalls sanktioniert. Seit dem 18.8.2016 darf übrigens keinem belgischen Staatsbürger mehr der Handel mit binären Optionen angeboten werden.

Die BaFin prüft seit 2016, ob es beim Handel mit binären Optionen tatsächlich zu strukturellen Unregelmäßigkeiten zum Nachteil der Kunden kommt.  

Wichtige Punkte beim Handel mit binären Optionen

Wer den Handel mit binären Optionen testen möchte, sollte sich über folgende Punkte bewusst sein:

  • Die BaFin ist im Zweifelsfall nicht zuständig. Die sogenannte Registrierung im BaFin-Register, mit der sich die Broker brüsten, erfolgt auf der Grundlage europäischer Bestimmungen ohne Rechtsfolge.
  • Die zypriotische Finanzaufsicht CySec verlangt noch nicht einmal die Veröffentlichung von Bilanzen der Broker.
  • Die in Deutschland übliche Trennung von Kundengeldern und Firmenkapital wird in Zypern nicht kontrolliert.
  • Viele Broker für binäre Optionen werben damit, Mitglied im ICF, dem Investor Compensation Fund, einem Einlagensicherungsfonds, zu sein. Dieser Fonds besteht auf dem Papier, ist unterkapitalisiert und hat noch nie eine Leistung erbracht.
  • Ein Totalverlust des Kapitals ist nicht zwingend, aber sehr wahrscheinlich.    

Suchen Sie weitere nützliche Informationen zu binären Optionen?

Finden Sie hier wertvolle Informationen im Bereich Wissen »