AvaTrade – Test und Erfahrungen

AvaTrade ist ein CFD- und Forex-Broker mit Hauptsitz in Dublin, Irland. Das Unternehmen wurde 2006 gegründet und hat inzwischen über 20.000 registrierte Kunden weltweit. Weitere Niederlassungen gibt es in Paris, Mailand, Tokio und Sydney. Zu den eigenen Werten zählen: „Integrität und Fairness“, „Kundenservice an erster Stelle“, „Kompromisslose Selbst-Evaluierung“ und „Konstante Innovation“.

Kurzcheck – Alle Vorteile von AvaTrade auf einen Blick

Vorteile

  • Über 200 Finanzinstrumente
  • Hebel max. 1:200 bei CFDs, max. 1:400 im Forex-Handel
  • Feste und variable Spreads ab 0,25 Punkten
  • Eigene Handelsplattform AVATrader und MetaTrader 4
  • kostenfreies Demokonto

Anmerkung

  • Reguliert durch die irische Zentralbank
  • Einlagensicherung über die Investor Compensation Company Limited (ICCL) bis zu einem Betrag von 20.000 EUR
  • Kein Schutz durch die Irish Bank-Garantieregelung bei Insolvenz der Danske Bank, bei der die Kundengelder liegen

 

Welche Gebühren werden bei AvaTrade fällig?

(3,9 von 5 Sternen )

Das Führen eines Kontos bei AvaTrade ist kostenfrei.  Die Mindesteinzahlung beträgt 100 Euro. Es gibt feste und variable Spreads. Sie beginnen ab 0,25 Punkten.

Werden Kontoführungsgebühren fällig?

Das Führen eines Kontos bei AvaTrade ist kostenfrei. Bei Inaktivität werden nach drei Monaten 25 Euro fällig. Nach zwölf Monaten Inaktivität werden 100 Euro berechnet.

Wie hoch ist die Mindesteinzahlung bei AvaTrade?

AvaTrade bietet die Kontomodelle Silber, Gold, Platin und Ava Select. Welcher Kategorie Kunden zugeteilt werden, hängt von der Höhe der Einzahlung ab. Für Silber beträgt sie mindestens 100 Euro, für die nächsten Stufen 1000 Euro, 10.000 Euro und schließlich 100.000 Euro für Ava Select.

Wie hoch sind die Spreads bei AvaTrade?

Bei AvaTrade können Kunden selbst entscheiden, ob sie mit festen oder mit variablen Spreads handeln möchten. Die Spreads beginnen bei 0,25 Punkten im CFD-Handel und 0,8 Pips im Forex-Handel. Im Folgenden einige Beispiele:

Instrument Spread
Stand: 23.06.2016 
Währungen  
EUR/USD 3 (fest)
GBP/USD 4 (fest)
USD/JPY 3 (fest)
Indizes  
DAX 30 2,5 Over Market
S&P500

0,25 Over Market

ETFs  
MSCI Emerging Markets Index Fund 0,04 Over Market
MSCI Germany Index Fund 0,04 Over Market
Dow Jones U.S. Real Estate Index Fund 0,04 Over Market
Rohstoffe  
Gold 0,6 (USD)
Silber 0,05 (USD)
Aktien  
Google 0,2 Over Market
Microsoft 0,06 Over Market

Quelle: AvaTrade

Auf feste Spreads können Kunden sich unabhängig von der Volatilität des Marktes verlassen. Sie bieten dadurch eine gewisse Sicherheit. Variable Spreads hingegen passen sich an das Marktgeschehen an – zu günstigen Zeiten können sie enger sein als die festen Spreads, zu ungünstigen breiter.

Wie hoch fallen die Finanzierungskosten bei AvaTrade aus?

Finanzierungsgebühren entstehen, wenn Positionen über Nacht gehalten werden. Bei AvaTrade liegen sie im Schnitt zwischen 0,0 Prozent und 1,0 Prozent.

Welche Gebühren werden beim Ein- oder Auszahlen von Guthaben fällig?

Einzahlungen bei AvaTrade sind über Kreditkarte und Banküberweisung möglich. Gebühren werden nicht erhoben.

Welche Produkte bietet AvaTrade?

(4,1 von 5 Sternen )

AvaTrade ist spezialisiert auf den Handel mit CFDs und Forex. Es gibt die Modelle Silber, Gold, Platin und Ava Select, die von der Höhe der Einzahlung abhängen: 100 Euro, 1.000 Euro, 10.000 Euro oder 100.000 Euro. Der maximale Hebel beträgt 1:200 bei CFDs und 1:400 Forex-Handel. Es sind über 200 Instrumente handelbar. Außerdem wird eine hauseigene Handelsplattform zur Verfügung gestellt: Der AvaTrader. Auch der MetaTrader 4 steht zur Auswahl.

Welche Kontomodelle gibt es bei AvaTrade?

AvaTrade unterteilt die Konten in die Kategorien: Silber, Gold, Platin und Ava Select. In welche Kategorie ein Kunde fällt, gibt die Höhe der Einzahlung vor:

  • Silber: 100 Euro
  • Gold: 1.000 Euro
  • Platin 10.000 Euro
  • Ava Select 100.000 Euro

Ava Select-Kunden profitieren unter anderem von flexiblen Handelsbedingungen. Auch steht für sie die automatisierte technische Analyse im AvaTrader bereit. Ansonsten unterscheiden sich die Modelle kaum.

Wie hoch ist der Hebel bei AvaTrade?

Der maximale Hebel hängt ab vom gehandelten Instrument. Für CFDs beträgt er 1:200, für den Forex-Handel 1:400. Folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Produkt Maximaler Hebel
Stand: 23.06.2016
Aktien 1:20
Anleihen 1:100
ETFs 1:20
Indizes 1:200
Edelmetalle 1:200

Quelle: AvaTrade

Welche Werte sind bei AvaTrade handelbar?

Es sind über 200 Instrumente handelbar. Sie können bei AvaTrade folgende Werte handeln:

  • CFDs auf Aktien
  • CFDs auf Anleihen
  • CFDs auf Indizes
  • CFDs auf ETFs
  • CFDs auf Rohstoffe
  • Forex

Welche Handelsplattformen bietet AvaTrade?

AvaTrade bietet Ihnen die hauseigene Handelsplattform AvaTrader und den MetaTrader 4. Beim MetaTader 4 haben Sie zusätzlich die Wahl zwischen der Version mit festen und der Version mit variablen Spreads. Außerdem stehen Apps für Android und iPhone bereit, mit denen Sie vollumfänglich handeln können.

Den AvaTrader gibt es als Download und als Webplattform, die direkt aus dem Browser gestartet werden kann. Zu seinen Features zählen unter anderem:

  • Handeln direkt aus dem Chart, über die Werkzeugleiste oder über das Fenster mit den Dealer-Kursen
  • Mehr als 30 Indikatoren und Tools
  • An die eigenen Wünsche anpassbares Handels-Terminal
  • Automatisiertes Handeln/ Social Trading
  • Für Ava Select Kunden zudem die automatisierte technische Analyse

Alternativ können Sie sich für den Meta Trader 4 entscheiden. Er gehört zu den beliebtesten Handelsplattformen weltweit und bewährt sich seit über 10 Jahren. Genau wie den AvaTrader können Sie den MT4 an Ihre Bedürfnisse anpassen. Auch hier stehen zahlreiche Analyse-Tools zur Verfügung und Sie können direkt aus dem Chart heraus handeln. Außerdem erlaubt der MT 4 Ihnen automatisiertes Handeln.

metatrader-4-oberflaeche

Der MetaTrader 4

AvaTrade erlaubt es Ihnen zudem zwischen zwei Versionen des MT 4 zu wählen. Sie können selbst entscheiden, ob Sie mit variablen oder mit festen Spreads handeln wollen. Auf feste Spreads können Sie sich unabhängig von der Volatilität des Marktes verlassen. Sie bieten dadurch eine gewisse Sicherheit. Variable Spreads hingegen passen sich an das Marktgeschehen an – zu günstigen Zeiten können sie enger sein als die festen Spreads, zu ungünstigen breiter.

Auch der MT 4 steht als Download und als Webplattform bereit. Möchten Sie von unterwegs handeln, können Sie auf Apps für iOS und Android zurückgreifen.

Was bietet AvaTrade sonst?

AvaTrade unterstützt automatisiertes Handeln. D.h. Sie können mithilfe von Plattformen wie ZuluTrade oder Signal Trader auf die Handelsstrategien erfahrener Händler zurückgreifen und diese kopieren. Die Umsetzung der Trades auf Ihrem Konto erfolgt dann automatisch.

Welche Leistungen bringt AvaTrade?

(3,9 von 5 Sternen )

Bei AvaTrade finden Sie neben Limit- und Stop- auch OCO-Orders. Garantierte Stop Loss-Aufträge gibt es nicht. Ein- und Auszahlungen sind per Banküberweisung und Kreditkarte möglich.

Welche Orderarten gibt es bei AvaTrade?

AvaTrade bietet Ihnen viele für den CFD- und Forex-Handel nützliche Order-Arten. Darunter die folgenden:

  • Markets-Orders, um Positionen zu aktuellen Kurs zu handeln, und Entry-Orders, um einen Kurs zu bestimmen, zu dem die Order in der Zukunft ausgeführt werden soll
  • Limit-, Stop- und Trailing Stop-Orders
  • OCO-Orders – OCO steht für One Cancels the Other und bedeutet, dass zwei Orders aufgegeben werden. Bewegt sich der Kurs so, dass eine von beiden ausgelöst wird, wird die andere gelöscht.

AvaTrade bietet hingegen keine garantierten Stop Loss- oder Trailing Stop-Orders. Bei starken Bewegungen auf dem Markt kann es also vorkommen, dass die vom Kunden gesetzte Marke übersprungen wird und eine Order nicht zum gesetzten, sondern zum nächstverfügbaren Kurs ausgeführt wird.

Welche Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten gibt es?

AvaTrade akzeptiert Kreditkarten und Banküberweisungen.

Wie können Sie AvaTrade testen?

AvaTrade stellt ein kostenfreies Demokonto bereit. Mit diesem können Sie den CFD- und Forex-Handel testen, ohne echtes Geld einzusetzen. Das virtuelle Vermögen beläuft sich auf 100.000 USD. Das Demokonto ist 21 Tage gültig.

Wie steht es um Service & Sicherheit bei AvaTrade?

(3,0 von 5 Sternen )

Der Kundenservice steht an fünf Tagen die Woche rund um die Uhr bereit. Es gibt eine deutsche Hotline. Die Informationen auf der Homepage sind ausführlich, jedoch häufig nur mangelhaft ins Deutsche übersetzt. Individuelle Kundenkonten werden durch die Investor Compensation Company Limited (ICCL) bis zu einem Betrag von 20.000 EUR geschützt. Sollte die Danske Bank, bei der die Kundengelder liegen, insolvent gehen, besteht kein Schutz durch die Irish Bank-Garantieregelung.

Wie kann ich mit AvaTrade in Kontakt treten?

Sie erreichen den Kundenservice von Montag bis Freitag rund um die Uhr. Es wird eine deutschsprachige Hotline angeboten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, über den Live-Chat oder E-Mail mit AvaTrade in Kontakt zu treten.

Wie gut ist der Webauftritt von AvaTrade?

AvaTrade wirbt damit, dass der Kundenservice im Unternehmen an erster Stelle steht. Das bestätigte sich in unserem Test nur zum Teil. Der Webauftritt lässt an vielen Stellen zu wünschen übrig. Das liegt nicht so sehr an den Informationen – wer wissen will, wie hoch die Hebel oder wie eng die Spreads sind, findet schnell Antworten. Auch zur Einlagensicherung gibt es ausführliches Material. Oft ist der Text jedoch nur mangelhaft ins Deutsche übersetzt.

Die Unterseite „Richtlinien zur Auftragsausführung“ gibt es nur in Englisch. Auf anderen Unterseiten stolpert man über Sätze wie: „Außerdem lernen Sie über den Unterschied zwischen sogenannten Majors, Minor und exotischen Devisenpaaren.“ Und in der Rubrik „Über Uns“ heißt es zu Beginn: „AvaTrade ist seit der Gründung im Jahr 2006.“ Weiter führt der Satz nicht.

Leider gilt dasselbe für die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Zwar wird darauf hingewiesen, dass im Zweifelsfall ohnehin die englische Version bindend ist. Wer aber eine deutsche Version zur Verfügung stellt, sollte diese auch nach den Regeln der deutschen Grammatik verfassen:

„Avatrade kann das konto des kunden jederzeit bearbeiten und das scheitern von avatrade, die der kunde bestätigt, dass er die oben stehende kundenvereinbarung erhalten, gelesen und verstanden hat und hiermit zustimmt, an alle geschäftsbedingungen darin gebunden zu sein. Beachten sie bitte, dass im falle eines rechtsstreits ausschließlich die offizielle englische fassung dieses dokuments und aller anderen dokumente giltrechte hierunter zu vollziehen, sollte als kein verzicht seitens avatrade gesehen werden, die rechte nachzuvollziehen.“

All das macht keinen professionellen Eindruck und lässt Zweifel aufkommen, ob AvaTrade auch für deutsche Kunden erstklassigen Service bietet.

Wie übersichtlich ist der Eröffnungsantrag?

Auch im Eröffnungsantrag finden sich einige Fehler, die von einer mangelhaften Übersetzung zeugen. Zwar wird immer klar, was gemeint ist, dennoch sollte hier nachgebessert werden. Wer sich von den Fehlern nicht irritieren lässt, kann den Antrag in weniger als zehn Minuten abschließen.

Sie erreichen den Antrag auf verschiedenen Wegen – z.B. über den Button „Konto erstellen“ auf der Startseite oder über den Punkt „Kontoeröffnung“ links in der Menüleiste. Zunächst gelangen Sie zu einer Maske, in der Sie gebeten werden, Ihren vollständigen Namen, Ihre E-Mail-Adresse, das „Aufenthaltsland“ und die Telefonnummer anzugeben. Außerdem wählen Sie die Handelsplattform, die Sie nutzen wollen, und die Basiswährung.

Anschließend gelangen Sie zum eigentlichen Antragsformular. Dort geben Sie erneut Ihre persönlichen Daten ein, diesmal einschließlich der Anschrift. Auch die Handelsplattform und die Basiswährung muss ein zweites Mal ausgewählt werden. Außerdem vergeben Sie sich ein Passwort und beantworten die Frage, ob Sie über „Erfahrung beim Handel mit Optionen oder CFDs“ verfügen.

Im nächsten Schritt werden Sie nach Ihrer hauptberuflichen Tätigkeit gefragt (auch hier fehlt im Original das „ä“), außerdem nach Ihrem geschätzten Jahreseinkommen und dem Nettowert Ihres Vermögens. Zusätzlich werden Sie gebeten, die Quelle dieser Gelder anzugeben. Ein Feld am Ende des Formulars verlangt Ihre Zustimmung zu den Geschäftsbedingungen. Mit einem Klick auf „Senden“ wird die Eröffnung abgeschlossen.

Welche Weiterbildungen werden von AvaTrade  angeboten?

Webinare oder andere Seminare bietet AvaTrade aktuell nicht. Unter dem Punkt „Schulung“ finden sich dafür einige Informationen für Anfänger im CFD- und Forex-Handel. Außerdem werden Videos zu Themen wie „Trading-Strategien“ und „Fortgeschrittene Trading-Tools“ bereitgestellt. Dazu kann ein eBook zum Forex-Handel bestellt werden und es wird auf die Schulungsplattform Sharp Trader verwiesen.

Wie steht es um die Nachschusspflicht und andere Sicherungssysteme?

Bei AvATrade gibt es leider eine Nachschusspflicht. Wenn Verluste dazu führen, dass die auf dem Konto hinterlegten Sicherheitsleistungen für offene Positionen nicht mehr ausreichen, ist der Kunde verpflichtet, zusätzliche Mittel zu Verfügung zu stellen.

Ebenso unerfreulich ist, dass es keine garantierten Stop-Loss-Aufträge gibt.

Hinweis: Die BaFin hat angekündigt, CFDs mit Nachschusspflicht zu verbieten. AvaTrade hat sich nicht dazu geäußert, wie es darauf reagieren wird.

Wie sicher ist Ihr Geld bei AvaTrade?

AvaTrade besteht seit 10 Jahren. Das Unternehmen ist ansässig in Irland. Es wird von der irischen Zentralbank reguliert und ist ein lizenziertes Anlageunternehmen unter Einhaltung der europäischen MiFID-Richtlinie.

Über eine Registrierung bei der deutschen BaFin ist auf den Seiten von AvaTrade nichts zu finden. Auch eine Suche auf den Seiten der BaFin brachte keine Ergebnisse.

Die Kundengelder werden auf segregierten zweckgebundenen Treuhand-Kundenkonten bei der Danske Bank in Irland verwahrt. AvaTrade hat keinen Zugriff auf die Gelder und keinen Anspruch darauf.

Im Falle eines Verzugs der Danske Bank sind die Kundenbestände nicht durch die Irish Bank-Garantieregelung geschützt.

Wie hoch ist die Einlagensicherung?

Sollte AvaTrade in Verzug geraten, greift die Einlagensicherung über die Investor Compensation Company Limited (ICCL). Sie beträgt maximal 20.000 EUR.

Fazit

(3,5 von 5 Sternen )

Unser Eindruck von AvaTrade ist durchwachsen. Das Angebot kann überzeugen: Hebel von maximal 1:200 im CFD-Bereich und 1:400 im Forex-Handel; eine eigene Handelsplattform und als Alternative der MetaTrader 4; außerdem können Sie selbst entscheiden, ob Sie mit variablen oder mit festen Spreads handeln wollen. Lediglich die Anzahl der handelbaren Instrumene (über 200) könnte höher sein. Die Mindesteinzahlung von 100 Euro ist zu verkraften.

Unprofessionell wirkt hingegen die an vielen Stellen mangelhafte deutsche Übersetzung. Ob auf der Website, im Kontoeröffnungsantrag oder in den Geschäftsbedingungen – überall haben sich Fehler eingeschlichen, die das Vertrauen in den deutschen Service schmälern.

Auch bei der BaFin scheint AvaTrade im Gegensatz zu anderen CFD- und Forex-Brokern nicht registriert zu sein. Die Einlagensicherung von max. 20.000 Euro über die ICCL fällt im Vergleich niedrig aus. Die bei der Danske Bank verwahrten Kundengelder sind nicht durch die Irish Bank-Garantieregelung geschützt.


*Der Handel mit gehebelten Produkten wie CFDs birgt Risiken. Die Verluste können das eingesetzte Kapital übersteigen. Informieren Sie sich darum ausführlich, ob CFDs für Sie geeignet sind und wie der Handel mit ihnen funktioniert.

Aktuelle Neukunden-Angebote im Überblick

AngebotBonus
Neukundenangebot-Zum Neukundenangebot »