Celsius Network pausiert Abhebungen – Nuri-Kunden kommen nicht an Bitcoins

Dienstag den 14.06.2022 - Abgelegt unter: Brokernews


Die Marktturbulenzen an den Finanzmärkten haben nun auch direkte Folgen für deutsche Anleger. Die Neobank und Kryptobörse Nuri hat am Montag bekanntgegeben, dass seine Kunden aktuell keinen Zugriff auf die Bitcoins auf ihrem Ertragskonto haben. Der Grund dafür ist, dass der US-amerikanische Partner Celsius Network entschieden hat, „aufgrund der derzeitigen extremen Marktbedingungen sämtliche Abhebungen und Überweisungen zwischen Konten vorübergehend zu pausieren“[1].

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Marktturbulenzen haben direkte Folgen für deutsche Anleger
  • Nuri-Kunden haben aktuell keinen Zugriff auf ihr Bitcoin-Ertragskonto
  • Celsius Network pausiert sämtliche Abhebungen und Überweisungen zwischen Konten

Alles Wichtige zu Kryptowährungen »

09.08.2022: Nuri stellt Insolvenzantrag!

  • Nuri hat am Dienstag, den 9. August 2022 Insolvenz angemeldet, betont aber: „Alle Einlagen und Investitionen auf den Nuri-Konten sind durch die Partnerschaft mit der Solarisbank AG sicher“[2].

14.07.2022: Celsius Network stellt Insolvenzantrag!

  • Celsius Network gab am 14.07.2022 öffentlich bekannt, dass das Unternehmen einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 des U.S. Bankruptcy Code gestellt hat. Für Nuri Kunden bedeutet das, dass Ein- sowie Auszahlungen im Rahmen des Bitcoin Ertragskontos ausgesetzt bleiben.

27.06.2022: Celsius Network holt sich weitere Hilfe bei Insolvenzverwaltern

  • Wie schlimm ist die Lage bei Celius Network tatsächlich? Laut Medienberichten hat das Unternehmen mehrere Insolvenzverwalter von der Wirtschaftsberatung Alvarez & Marsal engagiert, um dabei zu helfen, eine Insolvenz zu verhindern. Bereits zwei Wochen zuvor hatte sich die Krypto-Plattform externe Hilfe geholt, um bestehende Verbindlichkeiten umzustrukturieren. Die Lage bleibt spannend.

Angespannte Situation am Kryptomarkt

Seit Monaten sind die Finanzmärkte infolge des Ukraine-Krieges in Aufruhr. Vor allem für Kryptowährungen ging es seit Ausbruch des Krieges rasant bergab. Bitcoin und Co. haben von ihren Höchstständen im vergangenen Jahr bereits mehr als 50 Prozent eingebüßt. Als vorläufiger negativer Höhepunkt musste die Blockchain des Stablecoin Terra USD (UST) vor gut einem Monat angehalten werden, nachdem der Coin massiv eingebrochen war. Dass Celsius Network nun die Abhebungen und Überweisung aufgrund der aktuellen Marktsituation pausiert, „um die Liquidität und den reibungslosen Ablauf für die gesamte Community zu stabilisieren“[3], ist ein deutliches Zeichen, wie angespannt die Situation am Kryptomarkt momentan ist.

Nuri versucht zu beruhigen

Trotzdem Anleger aktuell keinen Zugriff auf ihr Bitcoin-Ertragskonto haben, versucht Nuri seine Kunden mit der Aussage zu beruhigen, dass Zinserträge weiterhin angerechnet werden und ausgezahlt würden, sobald die Maßnahmen von Celsius aufgehoben sind. Außerdem stünde man mit Celsius in engem Kontakt und würde seine Kunden über Neuigkeiten umgehend informieren. Bleibt zu hoffen, dass sich die Lage entspannt und Anleger wieder Zugriff auf sämtliche Bitcoins erhalten.

09.08.2022: Nuri stellt Insolvenzantrag!

  • Nuri hat am Dienstag, den 9. August 2022 Insolvenz angemeldet, betont aber: „Alle Einlagen und Investitionen auf den Nuri-Konten sind durch die Partnerschaft mit der Solarisbank AG sicher“[2].

Kryptobörsen- und Krypto-Broker im Vergleich »

Weiterführende Links

[1],[3] https://nuri.com/de/ – Mitteilung

[2] https://nuri.com/de/ – Mitteilung

www.computerbild.de – Artikel

https://de.cointelegraph.com – Artikel

Zuletzt aktualisiert am 10.08.2022


Jetzt bei der Wahl zum "Online-Broker 2022" abstimmen und attraktive Preise, z.B. ein Apple iPad Pro oder iPhone 13 gewinnen »