ayondo – Mehr Social Trading geht nicht

Erfahrenen Tradern folgen und von deren Strategie partizipieren – das verspricht ayondo seinen Anwendern. Die Social Trading Plattform ist seit 2009 am deutschsprachigen Markt tätig und verzeichnet bisher stetig wachsende Nutzerzahlen. 2013 waren mehr als 60.000 Teilnehmer registriert.

Basis der Plattform ayondo ist die Annahme, dass nur wenige Trader, mit jahrelanger Erfahrung, eine nachhaltige Rendite am Markt erzielen. Über ayondo kann jeder User von der Performance dieser sogenannten Top-Trader profitieren.

Wie funktioniert ayondo?

Auf der Social Trading Plattform ayondo wird ausschließlich mit CFDs gehandelt (mehr dazu findet sich hier). Die CFDs stammen aus 6 „Märkten“: Aktien, ETFs/ETCs, Indizes, Rohstoffe, Währungen sowie Zinsen & Anleihen. Insgesamt stehen derzeit rund 150 Basiswerte zur Verfügung.

Für Trader beginnt der Einstieg üblicherweise mit der Einrichtung eines 100.000-Euro-Demokontos. Keine Sorge, es handelt sich um virtuelles Kapital. Mit diesem Betrag kann der Trader seinen Track Record aufbauen und seine „Karriere“ starten. Anschließend wird diese Anlagestrategie öffentlich auf ayondo geteilt.

Als Follower besteht die Chance, am potentiellen Erfolg der jeweiligen Handelsstrategie teilzuhaben. Dafür wird der entsprechende Top-Trade per Drag’n’Drop in das eigene Portfolio überführt. Bis zu 5 Top-Trader lassen sich dort platzieren. Das persönliche Portfolio kann zunächst 15 Tage kostenlos als Demokonto geführt werden.

Wer mit realem Geld arbeiten will: Der Mindesteinsatz eines Livekontos liegt bei 100 Euro. Wie beim Copy Trading vollzieht der Anleger alle Transaktionen automatisch proportional nach, d. h. mit einem anteilig berechneten Satz des eigenen Kapitals.

Beispiel: Investiert der Signalgeber (Trader) mit einem 100.000-Euro-Konto einen Betrag von 1.000 Euro, löst dies beim Anhänger eine Investition von 1,00 % aus. Sind mehrere Trader im Portfolio, wickelt das System die Transaktionen ebenfalls anteilig ab.

Aus einer Watchlist heraus lassen sich die Live-Trades der gewählten Top-Trader in Echtzeit verfolgen. Bei Bedarf kann der Follower die Trades manuell kopieren oder die Automatik verwenden. Ansonsten gibt es für Anleger noch ein paar Tuning-Varianten, z. B. eine Stop-Loss-Protection.

Wichtig: Voraussetzung für das Social Trading auf ayondo mit echtem Geld ist ein Konto beim hauseigenen Broker ayondo markets.

Nach welchen Kriterien wird der Top-Trader ausgewählt?

Das Karriere-System für Trader bei ayondo ist in fünf Stufen unterteilt. Jede Status besteht aus verschiedenen Komponenten wie Dauer der Mitgliedschaft, max. Drawdown sowie der durchschnittlichen Performance.

Darüber hinaus wird eine Mindestanzahl an Trades innerhalb einer bestimmten Zeitspanne für den Aufstieg bzw. den Erhalt des Levels vorausgesetzt. Letzteres ist zumindest kritisch, da natürlich Druck erzeugt wird, möglichst viele Trades durchzuführen. Für die Stufe 5 (Institutional) muss der Trader z. B. 150 Trades pro Jahr nachweisen.

Von dem persönlichen Status ist überdies die Vergütung abhängig: Street Trader (Stufe 1) erhalten pro Lot, das ihre Follower generieren, einen US-Dollar. In der Stufe 2 sind es dann 2 US-Dollar usw. bis Stufe 5. Dort winken künftig zusätzliche Einkünfte, darunter aus dem Level entstehende Finanzprodukte sowie eine Performance Fee.

Je nach Status und Performance finden sich die Top-Trader in einer Rangliste wieder, aus deren sie in die Portfolios der Anleger wandern. Sortiert wird die Trader-Liste primär nach dem prozentualen Wertzuwachs, allerdings kann der Anleger auch individuelle Parameter einstellen, z. B. nach der Zahl der durchschnittlichen Trades pro Monat oder der Volatilität. Per Klick lassen sich zudem die Real Money Trader (d. h. die Echtgeld-Trader) filtern.

Wichtig: Das Flaggen-Karriere-System von ayondo ist schnell erfassbar und dient für Follower als Orientierung. Für die eigene Auswahl ist jedoch ein Blick in die Transaktionshistorie und auf die Kennzahlen des Top-Traders unerlässlich.

Wie kann das Risiko begrenzt werden?

Spekulationen auf ayondo sind nicht risikofrei – entsprechend hilft, wie meist, das eigenen Kapital zu begrenzen. Zusätzlich lässt sich das Risiko über die Zusammenstellung der Trader im Portfolio verringern, z. B. indem via Detailsuche nur bestimmte Signalgeber mit günstigen Risikokennziffern gewählt werden. Ein wichtiges Instrument auf ayondo ist die Stop-Loss-Funktion: Ab einem vorab bestimmten Verlustwert verkauft das System automatisch alle Positionen.

In welcher Höhe fallen Kosten und Gebühren an?

Für Anleger auf ayondo fallen bisher weder eine Performance Fee noch sonstige Gebühren an. Die Erlöse der Trader sowie der Plattform ergeben sich somit fast ausschließlich aus dem Spread, d. h. der Differenz zwischen Geld- und Briefkurs. Darüber hinaus profitieren ayondo markets noch von erzielten Handelsgewinnen.

Wer beaufsichtigt ayondo?

Ayondo agiert unter dem Haftungsdach der DonauCapital Wertpapier AG, die als Finanzdienstleister unter der Aufsicht der BaFin steht. Der Broker ayondo markets ist hingegen von der Financial Conduct Authority (FCA) zugelassen. Etwaige Entschädigungsansprüche sind durch das britische Financial Services Compensation Scheme (FSCS) geregelt.

ayondo Kompakt

Kompakt
Anbieter ayondo
System Social Trading Plattform
Mindesteinzahlung 100,00€
Handelbare Werte CFD
Gebühren im Spread enthalten
Demokonto möglich

Testen Sie jetzt ayondo »


Jetzt bei der Wahl zum "Online-Broker 2017" abstimmen und attraktive Preise, z.B. ein Apple iPad Pro oder iPhone 7 gewinnen »